WM 2018 Stadion: Zentralstadion Wolgograd

Die Qualifikationen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sind im vollen Gange, die Weltmeisterschaft 2018 wird in Russland ausgetragen und findet vom 14. Juni bis zum 15. Juli statt. Die Austragung erfolgt an elf Standorten und in zwölf Stadien. Einer der Austragungsorte ist Wolgograd mit dem Zentralstadion. Während einige Stadien bereits fertig sind oder renoviert werden, befinden sich andere Stadien noch im Bau. Auch das Zentralstadion Wolgograd befindet sich noch im Bau, es wird eigens für die Weltmeisterschaft errichtet. Das neue Zentralstadion wird eigens für die Weltmeisterschaft errichtet, es ersetzt das bisherige Zentralstadion, das den Anforderungen für die Austragung internationaler Turniere nicht mehr entspricht. Die Diskussionen über Wolgograd als Austragungsort und die Errichtung eines neuen Stadions sind kontrovers, denn an anderen Standorten, die von der Liste der möglichen Austragungsorte gestrichen wurden, sind bereits Stadien vorhanden, die weitgehend über die Voraussetzungen als Austragungsstätten internationaler Turniere verfügen. Wichtig ist, dass das neue Zentralstadion in Wolgograd pünktlich zur Weltmeisterschaft fertiggestellt wird – die Zeit drängt.

Die Vergabe der Weltmeisterschaft an Russland

Auf seiner Sitzung in Tokio im Dezember 2008 beschloss das Exekutivkomitee der FIFA die gleichzeitige Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022. Die Bewerbungsfrist war nur kurz, die Bewerbungen mussten bis zum 02. Februar 2009 eingereicht werden. Es wurden für beide Turniere elf Bewerbungen aus 13 Ländern eingereicht; die Kontinentalverbände von Afrika und Südamerika durften sich aufgrund der Austragung der Weltmeisterschaften 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien nicht bewerben. Die nichteuropäischen Bewerber zogen bis zur Vergabe ihre Bewerbung für 2018 zurück, um sich auf die Weltmeisterschaft 2022 zu konzentrieren. Schließlich blieben nur noch

  • Gemeinschaftsbewerbung von Spanien und Portugal
  • Gemeinschaftsbewerbung von den Niederlanden und Belgien
  • Einzelbewerbung von England
  • Einzelbewerbung von Russland

übrig. Russland konnte sich letztendlich durchsetzen. Im Rahmen einer Fernsehshow mit dem damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter und dem russischen Sportminister Vitali Mutko am 29. September 2012 wurden die Austragungsorte für die Weltmeisterschaft 2018 bekanntgegeben, auch Wolgograd ist dabei. Ein Problem stellen die Kosten für die Errichtung neuer Stadien, den Ausbau vorhandener Stadien und die Verbesserung der Infrastruktur dar. Das Budget für den Bau und die Renovierung der Stadien wurde im Jahr 2010 vom damaligen russischen Ministerpräsidenten und heutigen Staatspräsidenten Wladimir Putin mit 7,3 Milliarden Euro beziffert; ursprünglich wurden Kosten von 3,82 Milliarden US-Dollar veranschlagt. Anfang 2015 wurden aufgrund der angespannten Wirtschaftslage Einsparungsmaßnahmen für den Bau der Stadien beschlossen; im Juni 2015 wurde das Budget erneut gekürzt. Trotzdem mit Zustimmung der FIFA die Sitzplatzkapazität einiger Stadien von 45.000 auf 35.000 reduziert wurde, ist der Bau des Zentralstadions Wolgograd mit 45.000 Plätzen geplant.
stadion-wolgograd

Kleiner historischer Rückblick

Das alte Zentralstadion in Wolgograd wurde 1964 eröffnet und letztmalig 2002 renoviert. Es hatte eine Kapazität von 32.120 Plätzen; die Spielfläche hatte die Abmessungen von 110 x 72 Metern. Es war Heimspielstätte von Rotor Wolgograd, einem der besten Vereine der damaligen Sowjetunion außerhalb von Moskau. Das frühere Zentralstadion wurde nicht nur für Fußballspiele, sondern auch für Konzerte genutzt, beispielsweise für ein Konzert der englischen Rockgruppe Deep Purple. Das alte Zentralstadion entsprach nicht den Anforderungen für eine Weltmeisterschaft, die Kapazität reichte nicht aus. Aus diesem Grunde wurde der Abriss des Stadions beschlossen, mit den Abrissarbeiten wurde am 15. Oktober 2014 begonnen. Auf dem Baugrund des alten Zentralstadions entsteht das neue Zentralstadion, das auch als Arena Pobeda bezeichnet wird. Der Bau des neuen Stadions soll pünktlich zum Beginn der Weltmeisterschaft 2018 abgeschlossen sein, die Gesamtkosten für den Abriss des alten und den Bau des neuen Stadions werden mit 330 Millionen Euro beziffert. Bereits zum November 2017 ist die Fertigstellung des neuen Stadions geplant.

Bau des neuen Stadions sorgt für Schlagzeilen

Das alte Zentralstadion in Wolgograd ist mittlerweile abgerissen, nun entsteht das neue Zentralstadion. In den letzten Jahren sorgte der Neubau bereits mehrfach für Schlagzeilen. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS sollen im November 2015 und im Februar 2016 drei Arbeiter verletzt worden sein. Unter der Last von Beton zerbrach im März 2016 eine Metallträgerkonstruktion, doch zum Glück wurde niemand verletzt.

Das Zentralstadion Wolgograd als Austragungsstätte für Spiele der Weltmeisterschaft 2018

Der Spielplan für die Weltmeisterschaft 2018 steht bereits fest, es ist bekannt, wo welche Spiele ausgetragen werden. Im Zentralstadion Wolgograd finden

  • Gruppenspiel der Gruppe A am 25. Juni 2018
  • Gruppenspiel der Gruppe D am 22. Juni 2018
  • Gruppenspiel der Gruppe G am 18. Juni 2018
  • Gruppenspiel der Gruppe H am 28. Juni 2018

statt; für Spiele in der K.O.-Phase ist das Zentralstadion nicht vorgesehen. Welche Mannschaften in der Gruppenphase gegeneinander antreten, ist noch nicht bekannt, da sich die Mannschaften erst qualifizieren müssen. Fakt ist nur, dass im Zentralstadion Wolgograd keine Gruppenspiele mit russischer Beteiligung stattfinden. Russland ist als Gastgeber automatisch qualifiziert, das Eröffnungsspiel mit Russland als Gastgeber findet im Olympiastadion Luschniki in Moskau statt; die beiden weiteren Gruppenspiele mit Russland in der Gruppe A werden in Sankt Petersburg und in Samara ausgetragen.

Das Zentralstadion in Wolgograd – das ist geplant

Bisher liegen nur wenige Fakten über das neue Zentralstadion Wolgograd vor. Fakt ist, dass es Spielstätte von Rotor Wolgograd wird; der Verein muss während der Bauarbeiten in ein anderes Stadion ausweichen. Auch die Kosten stehen fest, sie werden mit 330 Millionen Euro angegeben. Es kann allerdings noch nicht gesagt werden, ob die Kosten aufgrund unvorhergesehener Ereignisse während der Bauarbeiten noch weiter ansteigen. Mit GMP Architekten ist ein deutsches Architekturbüro mit den Planungsarbeiten und der Durchführung der Bauarbeiten beschäftigt. Das Stadion soll Platz für 45.568 Zuschauer bieten. Aufgrund spezifischer Anforderungen bezüglich der Sicherheit wird die Kapazität während der Weltmeisterschaft geringer sein, sie wird bei ca. 45.000 Plätzen liegen. Bei allen Plätzen handelt es sich um Sitzplätze, die überdacht sind. Das Zentralstadion entsteht am Fuße des Mamajew-Hügels, neben der Gedenkstätte, am Standort des alten Zentralstadions. Bekannt ist bereits das Design des neuen Stadions, das Stadion soll aussehen wie ein umgedrehter Kegelstumpf. Die Fassade soll von einem offenen Gitterwerk durchzogen sein; diese Bauweise macht das gesamte Gebäude grundsolide und lässt es gleichzeitig leicht erscheinen. Optisch soll das Design des Stadions an das traditionelle Feuerwerk erinnern, das jährlich zum Tag des Sieges veranstaltet wird. Das Dach des Stadions soll mit Tragkabeln ausgestattet werden, die an Fahrradspeichen erinnern und eine besondere Luftigkeit vermitteln. Es ist davon auszugehen, dass das neue Stadion der UEFA-Klassifikation 4, der höchsten Einstufung für ein Stadion, entspricht. Dazu gehören ein exklusiver Bewirtungsbereich mit einer Fläche von mehr als 400 Quadratmetern, ein Notstromaggregat, das sofort die volle Leistung bringt, eine moderne und leistungsstarke Flutlichtanlage, genügend Räumlichkeiten für Pressekonferenzen, eine Pressetribüne, mindestens 500 VIP-Plätze und davon mindestens 100 VIP-Plätze für die gegnerische Mannschaft. Zwischen Zuschauerräumen und Spielfläche dürfen sich keine Zäune befinden. Die Spielfläche muss über die Abmessungen 105 x 68 Meter verfügen. Weiterhin müssen genügend Parkplätze für Mannschaftsbusse sowie für PKW und Busse der Besucher vorhanden sein. Das neue Stadion wird alle diese Kriterien erfüllen. Es wird als reines Fußballstadion errichtet, daher wird es über keine Laufbahn verfügen.

Die Infrastruktur rund um das Stadion

Die Verantwortlichen für den Stadionbau gaben an, dass alle Arbeiten für den Stadionbau planmäßig verlaufen sollen. Bislang sind keine Verzögerungen zu verzeichnen; läuft der Bau weiterhin planmäßig ab, kann das Stadion im Jahr 2017 fertiggestellt und in der ersten Jahreshälfte 2018 eröffnet werden. Da das neue Stadion auf dem Baugrund des alten Stadions entsteht, ist bereits eine Infrastruktur vorhanden, doch sind noch vielfältige Arbeiten zu erledigen, um die Infrastruktur zu verbessern. Gegenwärtig wird der internationale Flughafen in Wolgograd umgebaut, das neue Passagierterminal soll dann eine Gesamtfläche von 10.000 Quadratmetern aufweisen. Pro Stunde können dann bis zu 1.600 Passagiere auf dem Flughafen abgefertigt werden. Das Stadtzentrum soll saniert werden, die Gebäude in der Innenstadt sollen neue Fassaden erhalten. Im Rahmen der Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft soll die gesamte Infrastruktur von Wolgograd modernisiert werden. Vielfältige Erneuerungsarbeiten sind erforderlich, um Wolgograd als lebendiges Zeugnis für die Heldentaten der Menschen im Zeiten Weltkrieg entsprechend zu würdigen. Es ist damit zu rechnen, dass das Verkehrsnetz ausgebaut wird, damit das neue Zentralstadion während der Weltmeisterschaft bequem erreichbar ist. Rund um das Stadion sind bereits verschiedene Hotels und andere gastronomische Einrichtungen vorhanden.

Das Zentralstadion Wolgograd als Austragungsstätte verschiedener Veranstaltungen

Das neue Zentralstadion Wolgograd ist in erster Linie als Fußball-Stadion ausgelegt, es kann für verschiedene Fußball-Veranstaltungen verwendet werden:

  • Heimspiele von Rotor Wolgogast
  • Spiele der UEFA Europa League
  • Spiele der UEFA Champions League
  • wie vorgesehen für Gruppenspiele der Weltmeisterschaft
  • verschiedene Länderspiele

Das Stadion kann aufgrund seiner Ausstattung jedoch auch für Konzerte und andere Musikveranstaltungen verwendet werden.

Fazit

Das neue Zentralstadion in Wolgograd ersetzt das alte Zentralstadion, das den Anforderungen als Austragungsstätte für WM-Spiele nicht entsprach und daher abgerissen wurde. Das neue Stadion entsteht auf dem Baugrund des alten Stadions und wird für vier Gruppenspiele im Rahmen der Weltmeisterschaft genutzt. Es soll Platz für mehr als 45.000 Zuschauer bieten und Ende 2017 fertiggestellt werden. Nach der Weltmeisterschaft soll das Stadion Spielstätte für Heimspiele des FC Rotor Wolgograd sein. Auffälliges Merkmal des Stadions wird die Fassade sein, die das Stadion luftig erscheinen lässt. Bis zur Weltmeisterschaft 2018 müssen in Wolgograd noch vielfältige Ausbau- und Sanierungsarbeiten an der Infrastruktur erfolgen, um die Stadt zu einem würdigen Gastgeber zu machen. Die Arbeiten am Stadion verliefen bislang planmäßig, daher ist mit der planmäßigen Fertigstellung zu rechnen.

Fotos: shinobi / Shutterstock.com & Shutterstock.com/Bildnummer:467072552/Urheberrecht: Venera Salman

Scroll to Top