WM 2018: England gegen Panama am 24.06.2018

In der Gruppe G bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland rechnen alle Experten damit, dass sich England und Belgien am Ende werden durchsetzen können. Mit Tunesien und Panama wird die Gruppe komplettiert, wobei beide Teams als große Außenseiter angesehen werden können. Daher richtet sich das Hauptaugenmerk auf den letzten Spieltag, wenn sich England und Belgien gegenüberstehen werden. Dennoch: Zunächst einmal müssen beide Favoriten ihre Hausaufgaben machen und dürfen sich keinen Patzer gegen die Fußballzwerge erlauben. England wird es am ersten Spieltag mit Tunesien zu tun bekommen, am zweiten Spieltag, genauer gesagt am 24. Juni, gibt es dann die Partie gegen Panama zu sehen. Der Gegner ist zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft dabei, hat dementsprechend nur geringe Erwartungen an den Turnierverlauf, besonders angesichts der starken Gruppe. Panama wird sich bereits eine Klatsche gegen die starken Belgier abgeholt haben, mit einer weiteren Niederlage gegen die Three Lions wären dann selbst die Träume der größten Optimisten mit einem Schlag beendet. Wenn es am ersten Spieltag jedoch eine Überraschung gegeben hat, könnte das Spiel zwischen England und Panama noch mal einen ganz anderen Stellenwert bekommen.

England gegen Panama bei der WM 2018 am 24.06.2018

  • Spiel: England gegen Panama
  • Gruppe: G
  • Spieltag: 2
  • Datum: 24. Juni 2018
  • Uhrzeit: 14:00 Uhr deutscher Zeit (15:00 Uhr russischer Zeit)
  • Spielort: Nischni-Nowgorod-Stadion
  • Schiedsrichter:
  • Schiedsrichterassistenten:

Bisher hat es noch keine Spiele zwischen Panama und England gegeben. Daher betreten beide Mannschaften bei diesem Duell absolutes Neuland, das gilt allerdings nicht unbedingt für beide Trainer, zumindest nicht für den Trainer der Auswahl Panamas, Hernán Gómez. Der Kolumbianer saß bereits zweimal auf der Trainerbank gegen die Engländer, als Nationaltrainer Kolumbiens. Das erste Mal war es ein Freundschaftsspiel zwischen England in Kolumbien im Jahr 1995 – das mit einem torlosen Remis endete. Das zweite Spiel war da schon wesentlich bedeutsamer, denn es handelte sich um die Gruppenphase bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich. Gegen damalige Stars wie David Beckham, Paul Scholes oder Micheal Owen hatten die Südamerikaner jedoch keine Chance, das Spiel ging nach den Treffern von Darren Anderton (20.) und Beckham (29.) mit 0:2 verloren. Zumindest kann Gómez ein wenig Erfahrung vorweisen, wenn es um englischen Fußball geht. .

Foto: England Nationalmannschaft/Imago/Aflosport

England: Favorit auf das Erreichen des Viertelfinales

Nein, England gehört nicht zu den Top-Favoriten auf den Titel, die Buchmacher sehen eher Mannschaften wie Deutschland, Spanien, Frankreich und Brasilien im Halbfinale. Für England geht es trotzdem um sehr viel. Die Blamage bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren, als die Three Lions gegen Island aus dem Turnier ausschieden, ist noch nicht ganz verkraftet, die englischen Medien gehen sehr kritisch mit der Mannschaft von Southgate um. Was Stars angeht, so haben die Engländer eine ganze Menge zu bieten: Raheem Sterling beispielsweise, Flügelspieler beim neuen englischen Meister Manchester City. Oder auch Dele Alli, der bei Tottenham Hotspur im Mittelfeld spielt. In der Viererabwehrkette hat ebenfalls Manchester City mit Kyle Walker und John Stones die Nase vorn. Marcus Rashford (Manchester United) und Harry Kane (Tottenham) sollen für die Tore sorgen. Das einzige wirklich große Problem ist, wie in England eigentlich immer, die Position zwischen den Pfosten. Jordan Pickford ist dort der Mann der Stunde, der 24-jährige spielt beim FC Everton. Ob es Joe Hart in die Startelf schafft, ist keineswegs sicher. Der Rest der englischen Torhüter ist höchstens als Mittelmaß zu bewerten, zumindest im europäischen Vergleich.
Die englische Nationalmannschaft nutzte die bisherige Vorbereitungsphase nach dem Ende der Europameisterschaft zur Teamfindung, suchte sich hierfür jedoch hochkarätige Gegner aus. Im November des vergangenen Jahres ging es zunächst gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland, hier gab es ein torloses Remis. Und auch gegen einen anderen Favoriten auf den Titel gab es ein solches Ergebnis: Brasilien. Im März widmete sich die Mannschaft Gegnern, die es zwar nicht nach Russland geschafft haben, aber dennoch als spielstark gelten. Gegen die Niederlande konnten die Three Lions mit 1:0 gewinnen und gegen Italien gab es 1:1. Die Ergebnisse zeigen bereits, wo die größte Baustelle der Mannschaft liegt: In der Offensive. Die beiden torlosen Remis gegen Deutschland und Brasilien waren zwar aller Ehren wert, doch das eine oder andere Tor hätte den Ergebnissen sicherlich gut getan. Bis zur Weltmeisterschaft werden noch mindestens zwei weitere Spiele absolviert: Im Juni geht es zunächst gegen Nigeria, danach gegen Costa Rica. Also zwei Gegner, bei denen weiter ausprobiert werden kann.

Panama: Krasser Außenseiter mit Potential?

Die Nationalmannschaft aus Panama hat bislang noch nie an einer Weltmeisterschaft teilnehmen können, entsprechend groß ist die Vorfreude auf dieses Turnier. Selbst, wenn es am Ende nur drei Spiele für die Mannschaft geben wird – die Euphorie in dem kleinen zentralsüdamerikanischen land wird ungebrochen sein. Wichtig ist nur, sich gut zu verkaufen. Und das wird schon schwierig genug, angesichts des Kaders, der nach deutschen Verhältnissen auf dem Niveau einer Regionalligamannschaft agiert. Die Akteure verdienen ihr Geld in der US-amerikanischen MSL, in Guatemala oder in der mexikanischen 2. Liga. Vollprofis sind die wenigsten, was am Ende wohl auch das Problem sein wird: Die fehlende Erfahrung in allen Bereichen. Kaum einer der Spiele ist in Europa zuhause, dementsprechend ist das Wissen in Sachen europäischen Fußball sehr gering. Es besteht kaum eine Chance dafür, dass es die Mannschaft über die Gruppenphase hinaus schaffen wird.
Die panamaische Mannschaft bereitet sich natürlich ebenfalls mit einigen Testspielen auf die Weltmeisterschaft vor. Dabei hat sich der Verband Gegner gesucht, die in den meisten Fällen überlegen sind. Das soll wohl auch dafür sorgen, dass am Ende die Enttäuschung nicht ganz so groß ist. Im November des vergangenen Jahres gab es zunächst ein Duell mit dem Iran, das mit 1:2 verloren ging. Danach ein Erfolgserlebnis: Gegen Wales konnte die Mannschaft ein 1:1 herausspielen. Im März dieses Jahres gab es gegen Dänemark eine 0:1 Niederlage und gegen die Schweiz setzte es eine 0:6 Klatsche. Am Mittwoch, den 18. April, absolvierte die Mannschaft ihre bisher letztes Testspiel: Mit 1:0 konnte sich Panama gegen Trinidad & Tobago durchsetzen. Im Mai und Juni sind noch zwei weitere Tests geplant, zunächst gegen Nordirland, danach gegen Norwegen.

England gegen Panama: Teamkader im Überblick

Sobald England und Panama ihren jeweiligen endgültigen Kader für die Fußball WM 2018 in Russland bekanntgeben, werden wir diesen an dieser Stelle veröffentlichen.

England: Voraussichtliche Aufstellung

Voraussichtliche Aufstellung:
Taktische Ausrichtung:
Ausfälle:

Panama: voraussichtliche Aufstellung

Voraussichtliche Aufstellung:
Taktische Ausrichtung:
Ausfälle:

Die Wettquoten zum Spiel England gegen Panama

Beste Quote auf Sieg England:
Beste Quote auf Remis:
Beste Quote auf Sieg Panama:

Foto: Australien Nationalmannschaft/Imago/ITAR-TASS

England gegen Panama am 24. Juni 2018 live im TV & Livestreams

Was für ein Glück für alle Fans des internationalen Fußballs: Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF übernehmen die Übertragung aller Spiele der Weltmeisterschaft. Dabei werden sich die beiden Sender abwechseln, mal wird es bei der ARD und mal beim ZDF Spiele zu sehen geben. Auf welchem Kanal am Ende die Partie zwischen England und Panama zu sehen sein wird, steht bis Dato nicht fest. Wer die Spiele sehen möchte, braucht sich im Decoder oder ähnliches keine Gedanken machen, denn ARD und ZDF sind kostenfrei auf allen Übertragungswegen verfügbar, egal ob Satellit, Kabel oder DVB-T. Natürlich gibt es die Spiele der Weltmeisterschaft auch als Livestream im Internet zu sehen. Das funktioniert auf dem heimischen PC genauso wie mit der entsprechenden App auf dem Smartphone oder dem Handy – also auch unterwegs. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass ein Livestream in HD sehr viel Datenvolumen verbraucht – ein entsprechender Vertrag ist also Pflicht – oder ein freies W-Lan in der Nähe. Angebote von anderen Seiten, die einen Livestream zur Verfügung stellen, sollten tunlichst gemieden werden. Denn hierbei handelt es sich um dubiose und fragwürdige Seiten, die normalerweise nichts anderes im Sinn haben, als den Rechner mit Viren und Malware zu infizieren. Also: Keine anderen Livestream Angebote nutzen, die von ARD und ZDF sind ohnehin kostenlos verfügbar.
Wer die Spiele moderiert und als Experte zur Verfügung stehen wird, ist zumindest beim ZDF geklärt. Das Dream Team Oliver Welke und Oliver Kahn werden die Spiele begleiten. Bei der ARD ist die Nachfolge von Mehmet Scholl noch nicht geklärt. Gesendet wird jedoch nicht aus Russland direkt, sondern aus einem günstigeren Studio in Baden-Baden: „Von Baden-Baden aus wird nun erstmals die Übertragung einer Fußballweltmeisterschaft zentral aus Deutschland realisiert. Dort stehen die Sendezentrale und die gemeinsamen Studios, vor Ort in Russland schlanke und mobile Technik mit wenig Personal. So produzieren wir zeitgemäß, modern und kosteneffizient für Fernsehen, Hörfunk und Internet“.

Fazit zum Spiel England gegen Panama bei der Fußball WM 2018

England steht als Favorit für dieses Spiel bereits fest. Doch es wird schwieriger, als es auf dem Papier aussieht. Denn eine Mannschaft wie Panama kann sehr leicht unterschätzt werden ähnlich erging es den Engländern ja bereits bei der Europameisterschaft gegen Island. Wird Gareth Southgate dies verhindern können? Eigentlich dürfte Panama für England auf dem Weg in die K.O.-Runde kaum ein schwieriger Gegner sein, ein Sieg der Three Lions erscheint bereits jetzt sicher.

Scroll to Top