WM 2018: Das Luschniki Stadion in Moskau

Das Luschniki Stadion in Moskau steht im Mittelpunkt der Fußball Weltmeisterschaft vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland. Schon ein Jahr zuvor ist Russland Gastgeber für den FIFA Konföderationen Pokal 2017. Für die WM 2018 hat Russland den Zuschlag bekommen, die Spiele finden in 11 Städten und in 12 verschiedenen Spielstätten statt. In Moskau befinden sich zwei Stadien, in denen WM-Spiele ausgetragen werden, gespielt wird im Luschniki Stadion und im Spartak Stadion. Das Spartak Stadion ist gerade einmal halb so groß wie das Luschniki Stadion, das Luschniki Stadion ist die größte Spielstätte im Rahmen der Weltmeisterschaft.

Das Luschniki Stadion – Austragungsort für Spiele der Weltmeisterschaft 2018

Russland rüstet sich für die Weltmeisterschaft 2018 und modernisiert einige Stadien. Das Luschniki Stadion in Moskau wird gerade umgebaut, bei anderen Stadien laufen ebenfalls die Renovierungsarbeiten, einige Stadien wurden neu errichtet und erst vor kurzer Zeit fertiggestellt, verschiedene Stadien befinden sich sogar noch im Bau. Das Luschniki Stadion bietet Platz für 81.000 Personen. Das Eröffnungsspiel am 14. Juni findet im Stadion Luschniki statt, Russland ist Gastgeber für die Weltmeisterschaft und hat sich automatisch qualifiziert. Russland trifft beim Eröffnungsspiel im Luschniki Stadion auf einen noch unbekannten Gegner, denn die Mannschaften müssen sich erst qualifizieren. Neben dem Eröffnungsspiel finden im Luschniki Stadion im Rahmen der Weltmeisterschaft noch weitere Spiele statt, für die bereits die Ticketpreise bei der WM 2018 in Russland feststehen:

  • Spiel in der Gruppe B am 20. Juni 2018
  • Spiel in der Gruppe C am 26. Juni 2018
  • Spiel in der Gruppe F am 17. Juni 2018
  • Achtelfinale am 30. Juni 2018
  • Achtelfinale am 01. Juli 2018
  • Viertelfinale am 01. Juli 2018
  • Halbfinale am 11. Juli 2018
  • Finale am 15. Juli 2018

Da das Luschniki Stadion das größte Stadion der Austragungsorte für die Weltmeisterschaft ist, finden dort das Eröffnungsspiel, ein Halbfinale und das Finale statt.

Das Olympiastadion Luschniki – die Große Sportarena

Das Stadion Luschniki ist Olympiastadion und wird auch als Große Sportarena bezeichnet. Es hat bereits einige Jahre auf dem Buckel, denn es wurde schon am 31. Juli 1956 eröffnet. Mit dem Bau wurde 1955 begonnen. Es handelt sich um ein Stadion der Klasse 4, das bedeutet, dass es die höchsten Anforderung bezüglich Zahl der Sitzplätze und der Ausstattung erfüllt. Das Stadion Luschniki ist das größte Stadion in Russland, es bietet, wenn der Umbau fertiggestellt ist, Platz für 81.000 Besucher. Der Umbau hat bereits 2014 begonnen, er soll 2017 abgeschlossen sein. Da es sich beim Luschniki Stadion im gleichnamigen Moskauer Stadtteil um ein älteres Stadion handelt, wirkt das Stadion von seiner Außenansicht her etwas angestaubt. Andere europäische Stadien, beispielsweise das Londoner Wembley Stadion und das Camp Nou in Barcelona, sind schöner, größer und moderner. Das Stadion befindet sich 10 Kilometer südwestlich vom Kreml. Es wurde 2010 von der UEFA mit der Klassifikation 4 ausgezeichnet, der höchsten Klassifikation, die vom europäischen Fußballverband UEFA vergeben wird. Das Stadion zeichnet sich durch

  • Kunstrasen
  • Laufbahn
  • Dach über allen Sitzen
  • Spielfläche von 105 x 68 Metern

aus.

Kleiner Exkurs in die Geschichte

Mit dem Bau des Stadions wurde 1955 begonnen, die Bauarbeiten wurden am 31. Juli 1956 abgeschlossen. Das Stadion befindet sich in einer Grünanlage in Moskau. Eröffnet wurde das Stadion noch unter dem Namen W. I. Lenin-Zentralstadion. Beim Eröffnungsspiel standen sich die Sowjetische Nationalmannschaft und die Chinesische Fußballmannschaft gegenüber, das Spiel endete 1:0. Im Luschniki Stadion wurde auch 1957 das letzte Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft ausgetragen, es fand zwischen der Sowjetunion und Schweden statt, dabei wurde Schweden Weltmeister. Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1980 wurde das Stadion ausgebaut, danach hatte es eine Kapazität von 103.000 Plätzen. Da das Spiel Austragungsort für die Olympischen Spiele war, darf es die Bezeichnung Olympiastadion Luschniki tragen. Das Stadion wurde am 20. Oktober 1082 von einem schrecklichen Unfall erschüttert; am Rande eines UEFA-Pokal-Spiels, bei dem Spartak Moskau und der HFC Haarlem gegeneinander antraten, starben mindestens 66 Menschen. Da die Begegnung schlecht besucht war, öffneten die Verantwortlichen nur eine Tribüne und nur einen Zugang. Kurz vor dem eigentlichen Abpfiff wollten mehrere Hundert Menschen das Stadion verlassen, das Spiel stand zu dieser Zeit 0:1 aus der Sicht von Spartak Moskau. Allerdings erzielten die Moskauer dann in der Nachspielzeit einen weiteren Treffer, sodass die Zuschauer wieder zurück ins Stadion stürmten. Sie trafen dabei auf zahlreiche Zuschauer, die das Stadion verlassen wollten. Schließlich kam es zu einer Massenpanik, viele Menschen wurden schwer verletzt und zu Tode getrampelt. Während öffentlichen Angaben zufolge 66 Menschen den Tod fanden, beziffert der Fußball-Weltatlas die Zahl der Toten mit 340. Eine weitere Modernisierung erfolgte in den Jahren 1995 bis 1997, die Zahl der Plätze wurde dann auf 84.864 reduziert. Es handelt sich bei allen diesen Plätzen um Sitzplätze, die alle überdacht sind. Das Stadion hat eine Flutlichtanlage mit 1.450 Lux. Eine Besonderheit ist die Lenin-Statue, die vor dem Stadion aufgestellt wurde, es handelt sich dabei um eine der größten Statuen dieser Art.

Das Luschniki Stadion – Austragungsort vieler wichtiger Ereignisse

Das Luschniki Stadion war bereits Austragungsort vieler wichtiger Ereignisse. Beim Moscow Music Peace Festival im Jahr 1989 spielten zwei Tage lang Rockbands aus der ganzen Welt, darunter

  • Black Sabbath
  • Bon Jovi
  • Scorpions

Am 12. Mai 1999 wurde im Stadion Luschniki das Endspiel im UEFA-Pokal 1998/99 ausgetragen, dabei standen sich der italienische Club AC Parma und der französische Club Olympique Marseille gegenüber. Das Spiel endete 3:0. Russland war zum ersten Mal Gastgeber für ein Endspiel eines europäischen Fußballturniers. Auch das Finale der Champions League 2008 fand im Luschniki Stadion statt, dafür wurde der Kunstrasen durch Naturrasen ersetzt. Bei diesem Finale begegneten sich die beiden englischen Clubs Manchester United und Chelsea London, das Spiel endete 1:1 nach Verlängerung. Es kam zum Elfmeterschießen, bei dem schließlich Manchester United gewann. Moskau bewarb sich mit dem Stadion Luschniki auch als Gastgeber für die Olympischen Sommerspiele 2012, doch erhielt letztendlich London den Zuschlag. Vom 10. bis 18. August 2013 fand im Stadion Luschniki die Leichtathletik-Weltmeisterschaft statt, auch hier wurde der Kunstrasen gegen Naturrasen ausgetauscht, das Stadion erhielt eine neue Tartanbahn. Das Stadion wurde nach den Titelkämpfen geschlossen, es wird gegenwärtig für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 umgebaut.
Luschniki Stadion

Der Umbau des Luschniki Stadions

Seit dem 02. Dezember 2010 steht es fest: Russland erhielt den Zuschlag für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die Weltmeisterschaft wird in zwölf Stadien ausgetragen, von denen das Olympiastadion Luschniki die größte Spielstätte ist. Da es das größte der Stadien ist, finden dort unter anderem das Eröffnungsspiel, ein Halbfinale und das Finale statt. Gegenwärtig wird das Stadion umgebaut, Spartak Moskau trägt in diesem Stadion seit 2013 keine Heimspiele mehr aus, auch kann die Russische Fußallnationalmannschaft nun nicht mehr in das Luschniki Stadion ausweichen, wie sie es früher hin und wieder praktiziert hat. Mit dem Umbau des Stadions wurde 2014 begonnen, geplant war die Fertigstellung im Frühjahr 2017. Nun wird jedoch davon ausgegangen, dass die Umbauarbeiten erst Mitte 2017 abgeschlossen werden. Die Zahl der Plätze sollte zunächst auf 90.000 erweitert werden, doch aufgrund des Denkmalschutzes wurde dieses Vorhaben wieder verworfen. Ohne das Stadion komplett abzureißen, wäre eine solche Erweiterung nicht möglich gewesen. Aus Kostengründen wurde ein Umbaukonzept bevorzugt, bei dem die Zahl der Sitzplätze nicht erweitert, sondern reduziert werden soll. Die Zahl der Sitzplätze wird von ca. 84.000 Plätzen um ca. 3.000 Plätze reduziert, das Stadion soll nach dem Umbau über 81.000 Plätze verfügen.

Das Luschniki Stadion – ein Fünf-Sterne-Stadion

Das Luschniki Stadion verfügt über eine Auszeichnung mit fünf Sternen, die von der UEFA im Jahre 2002 vergeben wurde. Eine Auszeichnung mit fünf Sternen war Voraussetzung dafür, dass ein Stadion als Austragungsort für ein Finale der Champions League kandidieren durfte. Die UEFA hat das Bewertungssystem mehrmals umgestellt. Das Stadion wurde danach als Elitestadion eingestuft; seit 2010 gehört es zur Kategorie 4, der höchsten Kategorie, die von der UEFA vergeben wird.

Vorbereitungen für Weltmeisterschaft 2018 werden vorangetrieben

Russland hat in der letzten Zeit durch Skandale von sich Reden gemacht, dazu gehören die Doping-Skandale, die zu einem Ausschluss der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen im August dieses Jahres in Brasilien führten. Während der Europameisterschaft 2016 in Frankreich fiel Russland sehr unangenehm auf, die Russische Nationalmannschaft spielte nicht nur miserablen Fußball, sondern russische Hooligans sorgten mit Randalen in Frankreich für Schlagzeilen. Trotzdem wird Russland Gastgeber für die Weltmeisterschaft 2018 sein, dafür werden die Vorbereitungen jetzt vorangetrieben. Das Luschniki Stadion ist Herzstück der Weltmeisterschaft, das Bauprojekt wird fortgesetzt, auch wenn das Land darum bangt, womöglich die Weltmeisterschaft noch kurzfristig abgeben zu müssen. Das Stadion ist inzwischen komplett entkernt, es ist jetzt eingerüstet. Damit das Stadion zu einem der besten Stadien der Welt wird und die Fertigstellung pünktlich erfolgen kann, arbeiten Tag und Nacht 1.500 Arbeiter in Schichten.
Stadion Luschniki

Stadion Luschniki soll Status Russlands steigern

Der Status Russlands soll mit dem Umbau des Luschniki Stadions gesteigert werden. Der Umbau des Luzhniki verschlingt ungefähr 37 Milliarden Rubel, das entspricht 663 Millionen Euro. Es ist allerdings noch nicht klar, ob die Kosten noch höher klettern. Es wird mit einer Kostenexplosion bis zu 40 Prozent gerechnet, ein unkalkulierbarer Kostenfaktor ist auch die Korruption. Aufgrund der Krise schrumpft der russische Haushalt, ein Grund dafür ist der niedrige Ölpreis. Aufgrund der Gesamtkosten für die Weltmeisterschaft, die mit 30 Milliarden Euro beziffert werden, wird überall gestrichen, gekürzt und gespart. Um die Kosten für den Umbau möglichst günstig zu halten, wird angestrebt, den Umbau des Stadions Luzhniki schon 2016 fertigzustellen. Jährlich ist mit einer Preissteigerung von 15 Prozent zu rechnen.

Fotos: Ramón & V&A Dudush

Scroll to Top