Wird Saudi-Arabien von der Fußball Weltmeisterschaft in Russland ausgeschlossen?

Politik hat im Fußball nichts verloren. Das zumindest ist einer der Grundsätze der Fifa: Die einzelnen nationalen Verbände müssen unabhängig von der Staatsmacht arbeiten können. Dagegen könnte Saudi-Arabien allerdings verstoßen haben, wie die spanische „AS“ berichtet. Sollte das zutreffen, dann könnte die Nationalmannschaft von der Weltmeisterschaft in Russland ausgeschlossen werden. Das würde nicht zum ersten Mal passieren: In der Geschichte des Weltverbandes wurden bereits die Fußballverbände Spaniens und Perus ausgeschlossen. Im aktuellen Fall geht es im die politische Blockade Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate gegen das WM-Gastgeberland 2022, Katar.

Foto: Saudi-Arabien/Imago/MB Media Solutions

Ärger beim Gulf Cup

Ein konkreter Fall ereignete sich beim Gulf Cup 2017: Staatsnahe Medien Saudi-Arabiens sollen vor dem Duell von Bahrain gegen Katar den Spielern Bahreins finanzielle Anreize angeboten haben, sollte diese „die Terroristen“ besiegen. Wenn die Vorwürfe stimmen, dann könnte die im schlimmsten Fall zum Ausschluss Saudi-Arabiens bei der Weltmeisterschaft 2018 führen. Und das ist noch nicht alles, denn die Politik soll sich auch in den Vereinsfußball eingemischt haben. Teams aus Saudi-Arabien und den Emiraten haben sich geweigert, bei den Auswärtsspielen der asiatischen Champions League bei Mannschaften aus Katar anzutreten oder diese zuhause willkommen zu heißen. Die Fifa und der asiatische Fußballverband mussten eingreifen, um ein formales Einlenken zu erwirken.

Auch im Vereinsfußball gibt es bereits Ärger

Allerdings scheint der Konflikt damit noch lange nicht gelöst zu sein. Beim Champions League Spiel zwischen Al Jazira (VAE) und Al Gharafa (Katar) mussten die Gäste aus Katar eine achtstündige Verspätung über sich ergehen lassen. Angeblich sei es zu neblig für eine Landung gewesen, doch andere Flugzeuge kamen ohne Komplikationen in Abu Dhabi an.

Scroll to Top