Skip to main content

Weltmeisterschaft 2018: Polen gegen Senegal 19.06.2018

Polen war bei der Auslosung durch einige geschickte Taktierereien bei seiner Terminplanung bei Länderspielen in Topf 1. Damit ging man den anderen großen Brocken aus Topf 1 erfolgreich aus dem Weg. Man trifft weder auf Frankreich noch auf Deutschland oder Brasilien. Stattdessen ist Polen nun selber Gruppenkopf, während Spanien nur in Topf 2 war. Dass man zu den Topteams der Welt zählt, ist unbestritten. Doch hat man auch ernsthafte Chancen aufs Halbfinale? In dieser Auftaktpartie der Gruppe H gegen den Senegal sollte man zumindest schon mal 3 Punkte einfahren, denn diese voraussichtlich recht enge Gruppe könnte auch schon mit viel Pech ein Ausscheiden der Polen nach der Gruppenphase bedeuten.

Gegner Senegal hingegen ist eine ziemliche Wundertüte. Natürlich kann ein afrikanisches Team physisch und auch technisch mithalten, sicher auch gegen Polen. Ob das Team des Senegal aber als Mannschaft die nötige Qualität auf den Rasen bringen wird, um gegen Polen wenigstens nicht zu verlieren, wird sich zeigen müssen. Hier ist natürlich nicht zuletzt Trainer Aliou Cissé gefordert, den Polen um ihren Wunderstürmer Robert Lewandowski etwas Adäquates entgegenzusetzen. Zu Recht jedenfalls gilt die Gruppe H als jene, in der Voraussagen bezüglich ihres Verlaufs am schwierigsten zu tätigen sind. Das wird man auch in dieser Auftaktpartie zwischen Polen und dem Senegal bereits erleben. Alles Wissenswerte aus dem Vorfeld dieser WM-Paarung gibt es hier in den folgenden Absätzen.

Polen gegen Senegal am 19.06.2018 bei der Weltmeisterschaft 2018

In der Gruppe H befinden sich bei der WM 2018:

  • Polen
  • Senegal
  • Kolumbien
  • Japan

Spiel: Polen gegen Senegal
Gruppe: G
Spieltag: 1.
Datum: 19.06.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr deutscher Zeit (21:00 russischer Zeit)
Spielort: Spartak-Stadion in Moskau
Schiedsrichter:
Schiedsrichterassistenten:

Bislang gab es noch kein einziges Aufeinandertreffen dieser beiden Nationen im Fußball. Auch das gibt es im Jahr 2018 und fast dreißig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs immer noch. Somit kommt es im Spartak-Stadion zu Moskau an diesem Dienstag auch zu einer Premiere, was diese beiden Teams betrifft.

Überhaupt hat Polen noch nicht sonderlich viele Partien gegen ein Team aus Afrika absolviert. Man darf also gespannt sein, wie Polen mit der Spielweise von Senegal zurechtkommen wird. Die letzten Tests im Frühjahr verliefen jedenfalls nicht gerade erfolgreich. Ein mühsames 3:2 gelang über Südkorea, gegen Nigeria und Mexiko verlor man jeweils sogar in Heimspielen. Senegal dürfte sich einige Chancen ausrechnen, zumindest zu einem Punkt zu kommen. Vielleicht überrascht das Team aus Afrika sogar mit einem Sieg über den Favoriten aus Europa, wie einst bei der WM 2002 beim 1:0 über Frankreich.

Foto: Polen Nationalmannschaft/Imago/Newspix

Polen: Bessere Form gegen Senegal nach schwachen Testspielen?

Während man bei der EM 2012 im eigenen Land noch mit dem Aus nach der Vorrunde enttäuschte, lief es bei der WM 2014 mit dem Erreichen des Viertelfinals (Aus im Elfmeterschießen gegen Portugal) schon besser. Und jetzt, bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland, soll es möglichst noch besser laufen. Als Team aus Topf 1 landete man als Gruppenkopf in einer der einfachsten Gruppen des gesamten Turniers. Dann wäre ein Ausscheiden nach der Vorrunde ziemlich peinlich, gleichwohl es nicht gänzlich ausgeschlossen ist. Die jüngsten Testspiele zeigen, dass Polen durchaus verwundbar ist. Das gilt vor allem, wenn Stürmer-Star Robert Lewandowski nicht seinen besten Tag erwischt hat oder vom Gegner erfolgreich aus dem Spiel genommen wird.

Die Qualifikation wurde trotz namhafter Gegner wie Dänemark oder Rumänien als Gruppensieger beendet. 8 Siege, 1 Remis, einzig in Dänemark musste man eine – mit 0:4 dann aber sehr deutliche – Niederlage hinnehmen. 25 Punkte aus diesen 10 Partien, damit war man sofort durch auf dem Weg nach Russland. 28 Tore in 10 Spielen gelangen, von denen mit 16 nicht weniger als 57 Prozent alleine Robert Lewandowski erzielte. Damit wurde Robert Lewandowski auch Torschützenkönig der gesamten WM-Qualifikation der UEFA. Mit ihm hat man ein absolutes Ass in seinen Reihen, einen der weltbesten Stürmer überhaupt.

Dennoch liegt darin auch eine gewisse Krux. Ohne Robert Lewandowski ist das Team von Polen quasi nur noch die Hälfte wert. Zudem hat man mit Jakub Blaszczykowski (VfL Wolfsburg, früher wie Lewandowski bei Borussia Dortmund) nur noch einen weiteren in Deutschland tätigen Profi in seinen Reihen; da gab es zu früheren Zeiten ganz andere Quoten. Kanpp die Hälfte der Polen spielt in der eigenen Ekstraklasa, die in Bezug auf internationale Ansprüche nur zweitklassig einzuschätzen ist.

Trainer der Polen ist Adam Nawalka, der schon seit 2013 für das Team verantwortlich ist. Er war zwar noch nie im Ausland tätig, spielte aber von 1977 bis 1980 selbst als Aktiver für die Nationalmannschaft von Polen, ist zudem bereits seit 1996 als Trainer in seinem Beruf beschäftigt.

Senegal: Erst zum zweiten Mal bei einer WM dabei – wieder Viertelfinale?

1992 gewann Senegal die Afrikameisterschaft, inzwischen ein Vierteljahrhundert her. 2002 verlor man das Finale und wurde Vize-Afrikameister. Ansonsten halten sich die Erfolge der Nationalmannschaft de Senegals doch in sehr überschaubarem Rahmen. Wäre da nicht ebenfalls der Erfolg bei der WM 2002 gewesen, als man im Eröffnungsspiel den amtierenden Weltmeister Frankreich mit 1:0 bezwang und sich so in den Fokus der Weltöffentlichkeit spielte. Damals wurde man sogar Zweiter in seiner Gruppe und schaltete im Achtelfinale auch noch Schweden mit 2:1 nach Golden Goal aus. Erst im Viertelfinale war Schluss, ebenfalls nach Verlängerung, gegen die Türkei, womit man das beste Ergebnis eines Teams aus Afrika einstellte.

Seit 2002 ist die Teilnahme nun an der Weltmeisterschaft 2018 aber überhaupt erst die zweite insgesamt. Die Vorfreude dürfte also im Senegal bei den Spielern ebenso groß sein wie bei den Fans.
Zumal man in einer Gruppe gelandet ist, in der das Weiterkommen nicht völlig unerreichbar zu sein scheint. Die Qualifikation in Afrika bestritt man recht souverän. 4 Siege, 2 Remis aus den Gruppenspielen gegen Burkina Faso, Kap Verde und Südafrika, am Ende standen 5 Punkte Vorsprung auf den zweiten Burkina Faso.

Das Team des Senegal besteht zudem zu großen Teilen aus im europäischen Ausland tätigen Spielern. Fast das gesamte Mittelfeld spielt in der Premier League oder in der 2. englischen Liga, der Championship. In Deutschland ist Salif Sané bei Hannover 96 eine feste Größe. Kapitän des Teams ist Cheikhou Kouyate, der zwar mit West Ham United gegen den Abstieg kämpft, damit dennoch in einem besseren Vereinsteam spielen dürfte, als das bei vielen Spielern von Gegner Polen der Fall ist.

Auch die beiden effektivsten Stürmer des Senegal spielen in England:
Mame Diouf bei Stoke City und Sadio Mané beim FC Liverpool unter Jürgen Klopp. Für Trainer Aliou Cissé ist die Nationalmannschaft seines Landes allerdings die erste Trainerstation überhaupt. Der frühere Profi von PSG, OSC Lille oder FC Portsmouth war selbst von 1999 bis 2005 Nationalspieler für den Senegal gewesen, bei der WM 2002 sogar für ein Spiel Kapitän dieses Teams. Nun muss er seine WM-Erfahrung als Trainer an sein Team weitergeben und gegen Polen zum Auftakt am besten direkt schon mal Punkte erreichen.

Polen gegen Senegal: Teamkader im Überblick

Sobald Polen und Senegal ihre jeweiligen endgültigen Kader für die Fußball WM 2018 in Russland bekannt gegeben haben werden, werden diese hier veröffentlicht.

Polen: Voraussichtliche Aufstellung

Voraussichtliche Aufstellung:
Ausfälle:

Senegal: Voraussichtliche Aufstellung

Voraussichtliche Aufstellung:
Ausfälle:

Die Wettquoten zum Spiel

Beste Quote auf Sieg Polen:
Beste Quote auf Remis:
Beste Quote auf Sieg Senegal:

Foto: Senegal Nationalmannschaft/Imago/Gallo Images

Polen gegen Senegal am 19.06.2018 live im TV & Livestreams

Die Partie Polen gegen Senegal wird bei der Weltmeisterschaft 2018 wie alle Spiele von den Öffentlich-Rechtlichen Sendern in Deutschland gezeigt. In diesem Fall ist es das ZDF, das diese Partie ab 17 Uhr deutscher Zeit in die Wohnzimmer und Biergärten zwischen Flensburg und Füssen übertragen wird. Damit ist auch bereits klar, dass diese Partie von Oliver Welke und „Experte“ Oliver Kahn aus dem Studio in Baden-Baden begleitet werden wird. Das ZDF hat genauso wie die ARD beschlossen, außer Kommentatoren und Field Reportern keine Mitarbeiter nach Russland zu schicken, sondern das gesamte Begleitprogramm von Deutschland aus abzuwickeln. Kahn wird also weder das Spartak-Stadion, in dem Polen gegen Senegal spielt, von innen sehen noch wird Oliver Welke aus eigener Anschauung wissen, wie die WM-Stimmung in Moskau ist.

Damit ist aber auch klar, dass jeder in Deutschland diese Partie im frei empfangbaren Fernsehen wird sehen können. Niemand muss auf illegale oder zumindest zwielichtige Livestreams ausweichen, vor denen ohnehin auch aus anderen Gründen zu Recht gewarnt wird. Hier wird oft versucht, den Rechner des Nutzers zu kapern, ihm Malware unterzujubeln. Von der oft schlechten Qualität dieser Livestreams aus dem Graubereich des Internets ebenso zu schweigen wie von der geringen Zuverlässigkeit.

Dies sind zwei Aspekte – Qualität und Zuverlässigkeit – um die man sich bei dem vom ZDF ebenfalls angebotenen Livestream nicht kümmern muss. Hier läuft alles wie am Schnürchen. Und die Frage nach der Sicherheit der Nutzung eines ZDF-Livestreams von Polen – Senegal stellt sich schließlich überhaupt nicht erst.

Fazit

Mit der Partie Polen gegen Senegal steigen am Dienstag, den 19.06.2018 die letzten beiden der insgesamt 32 an der Weltmeisterschaft 2018 teilnehmenden Teams endlich ins Turnier ein. Und haben gleich die Aufgabe vor der Brust, nicht mit einer Niederlage in ihre drei Gruppenspiele zu starten. In dieser engen Gruppe kann zudem jedes einzelne Tor in der Endabrechnung entscheidend sein. Insofern ist nicht unbedingt ein Offensivspektakel zu erwarten, gleichwohl die Defensive des Senegal mit dem Auftreten von Robert Lewandowski sicher die eine oder andere Mühe haben wird.

In jedem Fall treffen hier auch zwei sehr unterschiedliche
(Fußball-) Kulturen aufeinander
, was die Partie allein schon deshalb sehenswert machen wird. Dann findet sie auch noch zu einem Zeitpunkt statt (ab 17 Uhr), an dem der eine oder andere bereits von der Arbeit zu Hause ist, oder spätestens zur zweiten Halbzeit wird einsteigen können. Neben den vielen Polen, die in Deutschland leben, wird diese Partie also auch beim allgemein fußballinteressierten Publikum Anklang finden, selbst wenn kein berauschendes Spektakel zu erwarten ist. Zudem wird es den einen oder anderen Fan des FC Bayern München geben – und davon soll es in der Bundesrepublik ja nicht wenige geben – die Robert Lewandowski aus ihrem eigenen Club auch bei der WM sehen möchten, nicht zuletzt, weil sich die Frage stellt, ob Lewandowski bei diesem Turnier wie schon in der Qualifikation Torschützenkönig werden kann.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*