VAE brauchen für die WM 2018 dringend zwei Siege

Die Mannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate steht in der Qualifikation zur WM 2018 in Russland mächtig unter Druck. Da kommt es Trainer Edgardo Bauza reichlich ungelegen, dass er seine Spieler vor den abschließenden letzten beiden Qualifikationsspielen, die man gewinnen muss, nur im Training in Europa und nicht im Wettkampf beobachten kann. In der Golfregion herrschen zurzeit weit über 40° C, und so bereiten sich die Clubs aus diesem Raum im nördlichen Europa auf die kommende Saison vor. Deshalb wird der Argentinier Bauza vor den Begegnungen mit Saudi-Arabien und dem Iran nach Europa reisen müssen, um seine Spieler unter die Lupe nehmen und einschätzen zu können.

Foto: Shutterstock/Stockillustrationsnummer: 690257083

6 Punkte Rückstand müssen aufgeholt werden

Die Lage in der Qualifikationsgruppe 2 des AFC ist prekär für die Vereinigten Arabischen Emirate, die das letzte Mal 1990 bei einer WM vertreten waren. Sowohl auf den Dritten Australien als auch auf den Zweiten Saudi-Arabien hat man 6 Punkte Rückstand. Nur die ersten beiden qualifizieren sich direkt für die WM in Russland. Der Dritte nimmt immerhin noch an den Playoffs um den letzten Platz der Asiaten teil. Wenigstens diese will man erreichen, lieber aber natürlich die direkte Qualifikation zur WM 2018.

VAE-Clubs trainieren in Europa

Dafür müsste man aber beide Spiele gewinnen und auf entsprechende Resultate der übrigen Partien hoffen. Bei einer bisherigen Bilanz von 3 Siegen bei 4 Niederlagen und 1 Remis ist das ein mutiges Vorhaben.

Um zwei der Clubs aus der Heimat zu begutachten, reist Bauza in die Niederlande, wo Al Jazira und Shabab Al Ahli Dubai ihr Zelte aufgeschlagen haben, sowie nach Ungarn, wo Al Nasr mometan trainiert.
Dort muss er dann entscheiden, welche der dort beschäftigten Spieler in den Duellen mit Saudi-Arabien (29. August) und dem Iran (5. September) die hoffentlich ausreichenden Punkte holen sollen.

Scroll to Top