UEFA will eine „Mini-WM“ einführen

Es wird immer konkreter: Bereits im November des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass die UEFA neben der Nations League noch einen weiteren Wettbewerb plant. Denn mit der Abschaffung des Confed-Cups ist ja wieder Platz im Spielplan, vor allem was die ungeraden Jahre ohne Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft angeht. Nach einem Bericht der FAZ soll die Nations League auf den gesamten Globus ausgeweitet werden. Ab dem Jahr 2021 wird es somit alle zwei Jahre eine „Mini-WM“ geben. Dabei sollen die drei Gewinner der drei höchsten europäischen Nations-League-Gruppen gegen fünf Vertreter aus den anderen Kontinentalverbänden in einem Turnier antreten.

Foto: UEFA logo/Imago/Ukrainian News

FIFA will den Weg mitgehen, verlangt aber Zugeständnisse bei der Klub WM

Den Fußballweltverband FIFA konnte die UEFA bereits als Partner gewinnen – offensichtlich musste der europäische Verband dafür allerdings Kompromisse eingehen. Dabei geht es um die in Europa nicht allzu beliebte Klub-Weltmeisterschaft, die von 16 auf 32 Mannschaften aufgestockt werden soll.

Watzke äußerte sich bereits im November kritisch gegenüber den Plänen

Bereits im November 2017 äußerte sich BVB-Klubchef Hans Joachim Watzke zu den Plänen der UEFA. „Ja! Wir brauchen noch zwei oder drei Wettbewerbe mehr!“ so Watzke, der das natürlich sarkastisch meinte. Kritisch erinnerte er sowohl die UEFA als auch die FIFA daran, „dass sie eigentlich eine Dienstleisterfunktion für die Vereine haben. Ihre Aufgabe ist nicht, möglichst viel Geld zu scheffeln, um es dann selbst zu verteilen.“ Er fügte hinzu: „Im Ernst: Wir haben genug Wettbewerbe.“ Die Verbände gehen damit konsequent den Weg weiter, der bereits mit dem Schaffen der Nations League und er Erweiterung der Welt- und Europameisterschaften begonnen wurde.

Scroll to Top