Ski WM 2017: Luca Aerni gewinnt nächstes Gold für die Schweiz

Luca Aerni hat dem Gastgeber Schweiz die nächste Goldmedaille bei der alpinen Ski WM 2017 in St. Moritz beschert. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,01 Sekunden sicherte sich Aerni überraschend den Sieg in der Kombination. Marcel Hirscher fehlte am Ende eine Winzigkeit zum Sieg.

Luca Aerni siegt mit 0,01 Sekunden Vorsprung

Der Sieg von Luca Aerni in der Kombination bei der alpinen Ski WM 2017 in St. Moritz war eine riesige Überraschung. Nachdem zuvor schon die Schweiz bei den Damen Gold und Silber in der Kombination holte, gab es nun das nächste Edelmetall für die Eidgenossen. Aerni siegte nach der Kombination aus Abfahrt und Slalom mit dem minimalsten Vorsprung überhaupt. Topfavorit Marcel Hirscher aus Österreich musste sich nämlich mit einem Rückstand von einer hundertstel Sekunde geschlagen geben. Rang drei ging an Mauro Caviziel aus der Schweiz, dem nur 0,06 Sekunden zu Gold fehlten. Somit also hat die Schweiz vier der sechs Medaillen in der Kombination bei den Damen und Herren in der Kombination der WM 2017 in St. Moritz gewonnen.

Aerni profitiert von Startnummer beim Slalom

Nach der Abfahrt hätte wohl kaum jemand auf Aerni gesetzt. Denn der Schweizer lag nach der Hälfte der Kombination bei der alpinen Ski WM 2017 nur auf dem 30. Rang. Dies bedeutete für Aerni allerdings auch, dass er im Slalom als erster an den Start durfte. Diesen Vorteil nutzte der Schweizer perfekt aus. Selbst Marcel Hirscher konnte da nicht mithalten. Der Titelverteidiger hatte nach der Abfahrt auch nur Rang 27 belegt und ging damit als Dritter im Slalom an den Start. Am Ende fehlten dem Österreicher 0,01 Sekunden auf Aerni.

Deutsche Kombinierer mit ordentlichen Leistungen

Der Deutsche Ski Verband (DSV) hatte nur drei Speedspezialisten am Start. Thomas Dreßen, Andreas Sander und Josef Ferstl zeigten in der Abfahrt eine ordentliche Leistunge mit den Rängen drei, fünf und neun. Im Slalom dann hatten alle drei natürlich nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun. So sicherte Debütant Dreßen am Ende mit Rang 14 das beste Resultat. Zudem landeten Sander und Ferstl auf den Rängen 23 und 25.
Foto: PHOTOMDP / Shutterstock, Inc.

Scroll to Top