Serbien feuert Nationaltrainer Muslin – Coach deutet Einmischung des Verbands in der Teamfindung an

Die serbische Nationalmannschaft steht erst einmal ohne Trainer da, denn der serbische Verband trennte sich „in beiderseitigem Einvernehmen“ von Chefcoach Slavoljub Muslin. Und das nur drei Wochen, nachdem der ehemalige Trainer von Lokomotive Moskau und Roter Stern Belgrad die Qualifikation für die Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland sichergestellt hat. Mladen Krstajic, unter Slavoljub Muslin Co-Trainer, wird zunächst als Interimstrainer übernehmen. Krstajic spielte einst in der Bundesliga für den SV Werder Bremen und den FC Schalke 04. Der 64-jährige Muslin ließ durchblicken, dass sich der Verband in seine Aufgabengebiete als Trainer eingemischt haben soll. So soll es Vorgaben gegeben haben, welche Spieler der Coach für die Endrunde 2018 nominieren soll.

Foto: Imago/Camera 4/International

Serbien zum zweiten Mal für eine WM qualifiziert

Muslin wurde im Mai 2016 Trainer der serbischen Mannschaft und verlor in dieser Zeit nur ein einziges Pflichtspiel, das 2:3 gegen Österreich. Als Sieger der Gruppe D konnte sich Serbien für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland qualifizieren, die WM 2014 in Brasilien hatte die Mannschaft verpasst. 15 Spiele leitete Muslin in seiner Funktion als Nationaltrainer, acht davon konnte er gewinnen, nur zwei gingen verloren. Serbien wird in Russland zum zweiten Mal, nach 2010 in Südafrika, als eigenständige Nation bei einer Weltmeisterschaft antreten. Neben Gastgeber Russland, Frankreich, Portugal, Deutschland, Polen, England, Spanien und Island steht man als Vertreter Europas bereits fest – die restlichen vier Plätze werden im November in den Play-offs ausgespielt.

Scroll to Top