Portugal bei der Fußball WM 2018

Der Europameister von 2016, Portugal, würde am liebsten gleich bei der Weltmeisterschaft 2018 nachlegen und, ähnlich wie Spanien einige Jahre zuvor, den EM-Titel mit dem Weltpokal krönen. Vor allem für Weltfußballer Cristiano Ronaldo wäre das die Erfüllung aller Träume, das wäre der letzte Titel, der ihm international noch fehlt. Doch haben die Portugiesen überhaupt eine Chance, an den Favoriten Brasilien, Deutschland, Spanien und Frankreich vorbeizukommen? Gegen eine dieser Mannschaften geht es sogar schon in der Gruppenphase, denn gegen Spanien muss gleich als erstes gespielt werden. Der ideale Test für die Portugiesen, die sich durch die Qualifikation sehr bravourös gekämpft haben. Nur eine Niederlage, gleich zu Beginn, gab es zu verschmerzen – und die Portugiesen haben sich offenbar von ihrem Minimalfußball der Europameisterschaft verabschiedet. Wir haben die Mannschaft, den Kader und den bisherigen Verlauf genauer unter die Lupe genommen.

So lief für Portugal die Zeit der WM-Qualifikationen

Portugal ging natürlich mit viel Elan an die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Russland heran, denn schließlich wurde kurz zuvor die Europameisterschaft gewonnen. Doch eines ersten Erfolges gab es die erste Niederlage: Gegen die Schweiz musste sich der frisch gebackene Europameister mit 0:2 geschlagen geben. Doch dann startete die Mannschaft durch und fuhr einen Sieg nach dem anderen ein. Klar, gegen Andorra und die Färöer-Inseln überraschte jeweils ein 6:0 wenig und dennoch zeigte sich gerade in diesen Spielen eine Abkehr von der Minimal-Politik, mit der die Portugiesen einige Fans bei der EM verärgert hatten. Mit einem 4:1 gegen Lettland ging es munter weiter, Ungarn wurde mit 3:0 geschlagen. Die „Rückrunde“ lief ähnlich effektiv. Auch am letzten Spieltag der WM-Qualifikation ließen die Spieler keinen Deut nach und revanchierten sich bei den Schweizern mit einem 2:0 Erfolg. Portugal sicherte sich das Ticket zur Weltmeisterschaft 2018 somit durch den Gruppensieg.

Foto: Cristiano Ronaldo/Imago/Marca

<2>Portugal in der Gruppe B der Vorrunde bei der WM 2018

Portugal hat durch die Auslosung am 1. Dezember eine machbare Aufgabe bekommen, um zumindest hinter Spanien ins Achtelfinale einzuziehen. Es sei denn, das erste Gruppenspiel gegen die Nachbarn kann gewonnen werden – hier also die Mannschaften, gegen die Portugal in der Gruppe B antreten wird:

  • Spanien
  • Iran
  • Marokko

Das erste Gruppenspiel führt also gleich die beiden Favoriten auf den Gruppensieg zusammen. Gegen Spanien hat es bereits so manches großartiges Duell gegeben, wir können uns also in jedem Fall auf ein sehr gutes und spannendes Vorrundenspiel einstellen. Das letzte Mal standen sich die beiden Mannschaften im Juni 2012 bei der Weltmeisterschaft gegenüber, im Halbfinale konnte sich allerdings Spanien im Elfmeterschießen durchsetzen und wurde später Weltmeister. Und auch im Achtelfinale der Weltmeisterschaft 2010 blieben die Portugiesen mit 0:1 unterlegen. Wir dürfen gespannt sein, was dieses Mal passiert. Im zweiten Spiel geht es gegen Marokko. Ein solches Duell hat es in der Historie bisher erst ein einziges Mal gegeben: Am 11. Juni 1986 traten die beiden Teams in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft gegeneinander an. Damals konnte sich Marokko mit 3:1 in Mexiko durchsetzen – ein ähnliches Szenario gilt es dieses Mal von Ronaldo und Co. zu verhindern. Als letztes geht es gegen die Mannschaft aus dem Iran. Zweimal standen sich die beiden Mannschaften bisher gegenüber, zum ersten Mal im Juni 1971 um Zuge eines Freundschaftsspiels, das Portugal mit 3:0 gewinnen konnte. Während der Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2006 gab es das zweite Duell – auch hier setzte sich Portugal am Ende mit 2:0 durch. Das erste Spiel gegen Spanien wird am 15. Juni stattfinden, gegen Marokko geht es am 20. Juni und gegen den Iran ist der 25. Juni als Spieldatum festgelegt worden.

Der Kader Portugals: Wer noch, außer Ronaldo, wird in Russland dabeisein?

Die Nationalmannschaft Portugals hat das Finale bei de Europameisterschaft 2016 auch ohne Cristiano Ronaldo gewonnen, zumindest stand er nicht auf dem Platz, sondern an der Seitenlinie – und coachte seine Mannschaft quasi zum Sieg. Und natürlich haben die Portugiesen, neben dem Weltfußballer, auch einige andere Top-Spieler im Aufgebot. Da wäre zum Beispiel Goncalo Guedes, der 21-jährige Linksaußen vom FC Valencia. Oder Rechtsaußen Bernardo Silva von Manchester City. Gemeinsam mit Ronaldo schon mal ein sehr effektiver Dreiersturm. Für das Mittelfeld stehen Namen wie Joao Mario (Inter Mailand), Adrien Silva (Leicester City), William Carvalho (Sporting Lissabon) oder auch Andre Gomes (FC Barcelona) auf der Liste von Chefcoach Fernando Santos. Aber auch Renato Sanches, der vom FC Bayern München derzeit an Swansea City ausgeliehen ist, macht sich Hoffnungen auf einen WM-Einsatz. Für die Abwehr werden Nelson Semedo vom FC Barcelona, Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund, Ruben Semedo von FC Villarreal und Jose Finte von Sporting Lissabon in der engeren Auswahl stehen. Die beiden besten Torhüter Portugals sind sicherlich Rui Patricio von Sporting Lissabon und Anthony Lopes von Olympique Lyon. Eine schlagkräftige Truppe also, die es bei dem Turnier weit bringen kann.

Die Quoten für einen eventuellen Titelgewinn

Die Portugiesen sind zwar Europameister, doch an erster Stelle für den Titelgewinn stehen sie bei den Buchmachern auf keinen Fall. Stattdessen müssen wir die Liste ziemlich weit runtergehen, ehe wir Portugal zu lesen bekommen. Denn die europäischen Mannschaften wie England, Belgien, Spanien, Frankreich und Deutschland stehen noch weiter oben, Brasilien und Argentinien ohnehin. Die Quote für einen möglichen Titelgewinn der Portugiesen liegt beispielsweise beim Anbieter Betway bei derzeit 26,00. Und auch, was den Gewinn der Gruppe B angeht, sieht es für Portugal eher schlecht aus, denn Spanien läuft hier dem Europameister klar den Rang ab. Mit einer Quote von 2,87 können wir auf einen Gruppensieg Portugals setzen.

Scroll to Top