Panama bei der Fußball WM 2018

Die panamaische Fußballnationalmannschaft hat sich in den vergangenen Jahren in der Region zu einem ernstzunehmenden Gegner entwickelt. Das ist vor allem dadurch bewiesen, dass sich die Mannschaft zum ersten Mal überhaupt für eine Weltmeisterschaft qualifizieren konnte. Aber schon vorher deutete sich an, dass in Panama eine „Goldene Generation“ herangewachsen ist. Beim CONCACAF Gold Cup erreichte die Mannschaft im vergangenen Jahr das Viertelfinale und bei der Copa Centroamericana wurde Panama, ebenfalls im vergangenen Jahr, Zweiter hinter Honduras. Dabei verfügt die Mannschaft die Mannschaft nicht über die großen Namen des internationalen Fußballs und muss sich mit weniger erfahrenen und ausgebildeten Spielern begnügen. Die Chancen, bei der Weltmeisterschaft in Russland etwas zu erreichen, gelten insgesamt als gering. Was die vergangenen Weltmeisterschaften angeht, nahm Panama erst für das Turnier 1978 das erste Mal an einer Qualifikation teil. Mehrmals erreichte die Mannschaft die vierte und letzte Runde, doch scheiterte Panama meistens an den USA, Costa Rica oder Mexiko.

Foto: Aníbal Godoy/Imago/ZUMA press

So lief für Panama die Zeit der WM-Qualifikationen

Für Panama gab es während der Qualifikation zwei Gruppenphasen zu überstehen. In der ersten Phase spielte die Mannschaft gemeinsam mit Costa Rica, Haiti und Jamaika in einer Gruppe. Mit drei Siegen aus sechs Spielen sowie einem Unentschieden und zwei Niederlagen gelang es Panama, sich das Weiterkommen mit dem Erreichen des zweiten Platzes hinter Costa Rica zu sichern. Haiti und Jamaika waren ganz klar schlechter als die beiden anderen Teams. In der letzten und entscheidenden Gruppenphase ging es gegen Mexiko, Costa Rica, Panama, Honduras, den USA und Trinidad & Tobago. Es wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Panama und Honduras um den dritten, und damit letzten direkten Qualifikationsplatz. Am Ende reichten der panamaischen Mannschaft drei Siege aus zehn Spielen sowie vier Unentschieden und drei Niederlagen, um den dritten Tabellenplatz zu behaupten und sich das Ticket für Reise nach Russland zu sichern.

Panama in der Gruppe G der Vorrunde bei der WM 2018

Panama wird es in der Gruppe G nicht ganz einfach haben, alle drei Mannschaften, die am 1. Dezember 2017 im Kreml in die Gruppe gelost wurden, werden als wesentlich stärker eingeschätzt. Diese drei Gegner werden im Juni als Gegner der panamaischen Mannschaft bereit stehen:

  • Belgien
  • England
  • Tunesien

Das erste Weltmeisterschaftsspiel in der Geschichte Panamas wird also gegen Belgien sein. Im Olympiastadion in Sotchi wird es zur Sache gehen. Die beiden Mannschaften kennen sich nicht – noch nie hat es auch nur ein Freundschaftsspiel zwischen Panama und Belgien gegeben. Demnach wird es für beide Teams ein kleines Überraschungspaket, aber selbstverständlich gehen die Belgier als Top-Favorit in dieses Spiel. Dem zentralamerikanischen Gegner wird kaum eine Chance zugesprochen. Das zweite Spiel muss gegen England absolviert werden. Immerhin hat der Trainer der panamaischen Mannschaft, Hernán Gómez, bereits Erfahrungen gegen die englische Nationalmannschaft gesammelt. In seiner Funktion als Trainer der kolumbianischen Mannschaft traf er zweimal auf die Three Lions: Im September 1995 gab es ein torloses Remis bei einem Freundschaftsspiel, in der Gruppenphase der Fußballweltmeisterschaft 1998 in Frankreich verlor Kolumbien mit 0:2 gegen England. Das dritte und letzte Spiel muss gegen Tunesien absolviert werden. Auch gegen die Nordafrikaner hat Panama keinerlei Erfahrungen, nur Hernán Gómez kann ein Länderspiel gegen Tunesien vorweisen. Das war ebenfalls bei der Weltmeisterschaft in Frankreich, damals gab es einen 1:0 Erfolg in der Gruppenphase. Allerdings stehen auch gegen Tunesien die Chancen auf einen Sieg eher schlecht. Das erste WM-Spiel wird also gegen Belgien am 18. Juni stattfinden, gefolgt von der Partie gegen England am 24. Juni und dem letzten Spiel gegen Tunesien am 28. Juni. Wenn es nach den Quoten bei den Buchmachern geht, dann wird dies auf jeden Fall das letzte WM-Spiel für Panama sein – zumindest, für die kommenden vier Jahre.

Foto: Ismael Díaz/Imago/Focus Images

Der Kader Panamas: Nur unbekannte Spieler

Die panamaische Mannschaft besteht zum großen Teil aus eher unbekannten Spielern, die ihr Geld in Mexiko, Guatemala oder Kolumbien verdienen. Die richtig großen Namen suchen wir in Panama allerdings vergebens. Keiner der Spieler im aktuellen Kader, die für einen Einsatz bei der Weltmeisterschaft infrage kommen, konnte sich international einen guten Namen machen. Allerdings sind einige Akteure dabei, die in der US-amerikanischen Profiliga MLS kicken. So zum Beispiel Mittelfeldspieler Aníbal Godoy von den San Jose Earthquakes. Der 27-jährige gehört zum Stammpersonal und kam in der vergangenen Saison 26-mal zum Einsatz. Auch Innenverteidiger Román Torres hat seinen Platz in der MLS gefunden: Bei den Seattle Sounders. Auch er gehört dort zur Stammelf und spiele in der vergangenen Saison insgesamt 23-mal, nur unterbrochen von Verletzungssorgen. Nur sehr wenige panamaische Spieler haben ihren Weg nach Europa gefunden. Zu ihnen gehört Linksaußen Ismael Díaz, derzeit in Spanien bei Deportivo La Coruna unter Vertrag. Er hat es aber nur in die zweite Mannschaft geschafft bislang und spielt in der 3. Liga. Hier steuerte er allerdings in 12 Spielen der laufenden Saison bereits sechs Treffer bei. Ebenfalls in Europa spielt der 26-jährige Linksverteidiger Éric Davis. Er ist seit 2015 in der Slowakei bei DAC Dunjaska Streda unter Vertrag und gehört dort zu zur Stammbesetzung.

Quoten für einen eventuellen Titelgewinn

Die Quoten für die panamaische Nationalmannschaft sind, fast egal, um was für eine Wette es sich handelt, sehr hoch. Das beginnt schon bei der Wette auf den eventuellen Gruppensieg – diese liegt bei Tipico bei 25,00. Ganz zu schweigen von dem WM-Titel: Dass es Panama schafft, am Ende der WM mit dem Pokal in der Hand in Moskau eine große Party zu feiern, schlägt mit einer Quote von 1000 bei Tipico zu Buche und ist damit genauso hoch, wie für Saudi-Arabien.