Nordische Kombination: Rydzek holt 4. WM-Gold – Rekord!

Nordische Kombination: Rydzek holt 4. WM-Gold – Rekord!

Es laufen die 51. Nordischen Skiweltmeisterschaften im finnischen Lahti und bei den Kombinierern sind es die Wettkämpfe der Deutschen. Und da besonders von einem Mann:
Johannes Rydzek. Zuletzt gewann er auch noch den Teamsprint zusammen mit seinem Kollegen Eric Frenzel. Damit holte Johannes Rydzek sagenhafte vier WM-Titel bei vier Starts. Zuvor hatte er auch schon in beiden Einzeldisziplinen und im Mannschaftswettbewerb Gold geholt. Damit ist er aktuell der Führende Athlet in der Einzelwertung bei den Medaillen. Auf vier Siege kam bei diesen 51. Nordischen Skiweltmeisterschaften bislang noch niemand sonst.

Zuletzt auch schon vier Medaillen bei der WM, nun sogar vier Mal Gold

Der 1991 in Oberstdorf geborene Rydzek ist seit 2008 im Nationalkader, nun scheint aber sein absolut bestes Jahr gekommen zu sein. Bei 1,78m Körpergröße bringt der Student nur 60kg auf die Waage. Beste Voraussetzungen also, um in beiden Disziplinen der Nordischen Kombination ganz weit vorne dabei zu sein – oder wie in diesem Falle eben alle anderen hinter sich zu lassen. 2015 bei den Weltmeisterschaften in Falun hatte Rydzek schon ähnlich gut abgeschnitten. Damals gewann er 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze. Nun also die absolute Krönung: Sieg in allen vier Wettbewerben, die in der Nordischen Kombination überhaupt ausgetragen werden. Mit diesen insgesamt 6 Goldmedaillen ist er zudem nun alleiniger Rekord-Weltmeister. Derart viele goldene Medaillen konnte noch niemand in der Nordischen Kombination sammeln.

Foto: sportpoint / Shutterstock.com

In allen vier Disziplinen nicht zu schlagen

Zuletzt war ihm der Sieg im Teamsprint zusammen mit Eric Frenzel gelungen. 2×7,5 Kilometer mussten absolviert werden, nachdem man je zwei Sprünge von der Salpausselkä-Schanze in Lahti absolviert hatte. Die markante Schanze, auf der schon zum 7. Mal die Nordischen Skiweltmeisterschaften ausgetragen werden, scheinen Johannes Rydzek Glück zu bringen. Wobei seine Erfolge natürlich kein Zufall sind.

Schon 2011 bei der Weltmeisterschaft in Oslo hatte er in drei der vier Wettbewerbe Medaillen gewonnen, jeweils Silber. Seitdem ging er einzige bei der WM 2013 in Val di Fiemme leer aus, holte ansonsten stets Medaillen. Selbstverständlich ist er auch bei den Deutschen Meisterschaften kaum zu schlagen, gewann von 2010 bis 2016 fünf der sechs möglichen Titel im Einzelwettbewerb. Doch nun war er auch mit seinen deutschen Teamkollegen zusammen erfolgreich, sodass er zu dem Star dieser Ski-WM in Lahti aufstieg – und das mit Fug und Recht.

DSV ebenfalls mit Rekordergebnis, knackt alten DDR-Rekord

Doch nicht nur für Rydzek allein waren diese wunderbaren Ergebnisse Anlass zur Freude. Auch der DSV insgesamt kann jetzt schon stolz auf seine Ausbeute sein, brach man mit jetzt sechs Goldmedaillen den alten deutschen Rekord der DDR, die 1974 fünfmal Gold errungen hatte, damals wiederum in Falun in Schweden. 43 Jahre hatte dieser Rekord Bestand, nun ist er vor allem wegen der überragenden Leistungen von Johannes Rydzek Geschichte. Insgesamt befindet sich die deutsche Mannschaft nach 18 von 21 Wettbewerben auf Rang 2 des gesamten Medaillenspiegels, bei den Goldmedaillen sogar gleichauf mit den im Nordischen Skisport alles – bis auf die Kombination – beherrschenden Norwegern, die allerdings mehr Silber- und Bronzemedaillen gewannen.

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Gesamtbewertungen:

Schreibe einen Kommentar