Marit Bjorgen gewinnt Gold bei Nordischer Ski-WM

Norwegen holte bei der Ski-Weltmeisterschaft im finnischen Lahti Gold und Bronze; Marit Bjorgen gewann ihr 16. WM-Gold. Deutschland konnte kein Edelmetall gewinnen, Stefanie Böhler landete als beste Deutsche auf Platz zehn.

Zweimal Edelmetall für Norwegen

Bei der diesjährigen Nordischen Ski-Weltmeisterschaft im finnischen Lahti konnte Skandinavien im Langlauf auf den drei ersten Plätzen landen. Norwegen erhielt Gold und Bronze, Silber ging nach Schweden. Die Platzierung sieht folgendermaßen aus:

  • Gold – Marit Bjorgen, Norwegen
  • Silber – Charlotte Kalla, Schweden
  • Bronze – Astrid Uhrenholdt Jacobsen

Deutschland konnte keine Platzierung unter den ersten Drei erzielen; Stefanie Böhler landete als beste Deutsche auf dem zehnten Platz.

Marit Bjorgen ist Rekord-Weltmeisterin

Marit Bjorgen ist inzwischen Rekord-Weltmeisterin, sie gewann bei den Titelkämpfen in Lahti ihre 16. WM-Goldmedaille. Im Langlauf über zehn Kilometer im klassischen Stil benötigte die 36-Jährige nur 25:24,9 Minuten. Sie hatte zu Charlotte Kalla aus Schweden, die Silber holte, einen Vorsprung von 41 Sekunden. Für Norwegen ist der Sieg von Marit Bjorgen die vierte Goldmedaille bei der diesjährigen Ski-Weltmeisterschaft in Lahti. Darüber hinaus konnte sich Norwegen über zwei Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen freuen, es steht im Medaillenspiegel ganz oben und hat Deutschland inzwischen überholt. Deutschland steht nun an zweiter Stelle im Medaillenspiegel, mit vier Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen.

Deutschland beim Langlauf in Lahti

Beim Langlauf im Rahmen der diesjährigen Ski-Weltmeisterschaft in Lahti konnte Deutschland kein Edelmetall holen. Stefanie Böhler landete auf dem zehnten Platz und wurde beste Deutsche. Sie hatte gegenüber Marit Bjorgen einen Rückstand von 1:35,8 Minuten. Sie absolvierte die Strecke in 27:00,7 Minuten. Auf Platz 16 landete Nicole Fessel mit 27:22,0 Minuten, während Victoria Carl mit 27:42,3 Minuten den 21. Platz belegte und Katharina  Hennig mit 28:10,2 Minuten Platz 27 erzielte. Der sportliche Leiter des DSV, Andreas Schlütter, sagt, dass er sehr zufrieden mit dem deutschen Team ist, besonders mit Stefanie Böhler.

Foto:Espen E / Shutterstock.com

Scroll to Top