Kroatien bei der Fußball WM 2018

Kroatien als eigenständiges Land besteht ja erst seit dem Jahr 1991 und Mitglied der UEFA wurde der nationale Fußballverband erst nach dem Beginn der WM-Qualifikation für das Turnier 1994 in den USA, so dass die Mannschaft hier nicht teilnehmen konnte. 1998 in Frankreich schaffte es die Mannschaft auf Anhieb bis ins Halbfinale, wurde am Ende sogar Dritter und Davor Suker Torschützenkönig. Ein so gutes Ergebnis aber sollte Kroatien danach nicht wieder erzielen. Bei den folgenden beiden Weltmeisterschaften 2002 in Südkorea/Japan und 2006 in Deutschland schied die Mannschaft bereits in der Vorrunde aus, 2010 in Südafrika war Kroatien dann nicht mehr dabei. 2014 in Brasilien reichte es ebenfalls nur für die Vorrunde. Die Qualifikation für das Turnier in Russland wurde auch nur denkbar knapp erreich, Kroatien musste in das Playoff gegen Griechenland. Etwas erfolgreicher war Kroatien bei Europameisterschaften, 1996 in England und 2008 in Österreich/Schweiz erreichte die Mannschaft jeweils das Viertelfinale, 2016 in Frankreich war gegen den späteren Europameister Portugal im Achtelfinale Feierabend. Obwohl Kroatien stets mit herausragenden Einzelspielern gesegnet ist, schaffte die Mannschaft es noch nie, einen internationalen Titel zu holen. Wir haben uns den derzeitigen Kader, den Weg zur WM in Russland und die Chancen auf den Titel mal etwas genauer angeschaut.

So lief für Kroatien die Zeit der WM-Qualifikationen

Für Kroatien begann die WM-Qualifikation mit einem 1:1 gegen die Türkei. Doch schon das zweite Spiel wurde zu einem Erfolg: Mit 6:0 setzte sich die Mannschaft gegen Kosovo durch. Es folgte ein 1:0 gegen Finnland, ein 2:0 gegen Island sowie ein 1:0 gegen die Ukraine. Damit wurde Kroatien zum Favoriten auf den Gruppensieg. Allerdings wurde auch Kroatien Opfer der eigenen Überheblichkeit – denn das Rückspiel gegen Island endete auf der Insel mit einer 0:1 Niederlage. Gegen Kosovo gab es dann im Anschluss nur noch einen 1:0 Erfolg, ehe in der Türkei mit 0:1 verloren wurde. Das 1:1 gegen Finnland half auch nicht besonders weiter und der 2:0 Sieg gegen die Ukraine verhinderte im letzten Moment, dass es für Kroatien überhaupt keine Chance mehr auf die Qualifikation gab. Schließlich musste Kroatien in den Playoffs gegen Griechenland antreten. Nach einem überzeigenden 4:1 im Hinspiel gab es im Rückspiel ein 0:0 – das reichte aus, um das Ticket für die Weltmeisterschaft in Russland zu lösen.

Foto: Luka Modric/Weltmeister.de

Kroatien in der Gruppe D der Vorrunde bei der WM 2018

Für Kroatien gibt es bei der Weltmeisterschaft ein Wiedersehen mit einem der Gruppengegner aus der Qualifikation – sicherlich hätten sich die Kroaten etwas anderes gewünscht. Ganz leicht wird das Weiterkommen ins Achtelfinale also auch dieses Mal nicht, wie wir mit einem Blick auf die Gruppengegner erkennen:

Ales erstes geht es gegen Nigeria, auf internationale Ebene sicherlich ein Niemand. Dieses Spiel müssten die Kroaten unter Cheftrainer Zlatko Dalic eigentlich gewinnen können. Um eine Chance auf das Achtelfinale zu haben, muss sogar ein Sieg her. Denn gleich danach wartet mit Argentinien der Vizeweltmeister, das wohl schwerste Gruppenspiel für die Kroaten. Dreimal standen sich die beiden Mannschaften bisher gegenüber, nur einmal, beim Freundschaftsspiel 2006, konnte Kroatien einen Sieg erringen. Das bisher einzige Pflichtspiel war das Gruppenspiel bei der WM 1998 in Frankreich, das Argentinien mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Das letzte Spiel könnte dann das Schicksalsspiel für beide Kontrahenten werden: Island steht auf dem Programm. Gegen die Nordmänner mussten die Kroaten bereits in der Qualifikation ran, mit gemischten Ergebnissen: Das erste Spiel konnte 2:0 gewonnen werden, das zweite endete mit 0:1. Das war der erste Sieg einer isländischen Mannschaft gegen Kroatien, die beiden Teams standen sich insgesamt sechsmal gegenüber. Island startet am 16. Juni gegen Nigeria in das Turnier, das zweite Spiel, gegen Argentinien, wird am 21. Juni stattfinden. Das vielleicht entscheidende Duell gegen Island findet am 26. Juni statt.

Der Kader Kroatiens: Viele Weltklassespieler machen noch kein Team

Kroatien verfügt über einige sehr gute Spieler, die es schon sehr weit gebracht haben. Da wäre als erstes Ivan Rakitic zu nennen. Der 29-jährige spielt im zentralen Mittelfeld und steht beim FC Barcelona unter Vertrag. Ivan Perisic, der bei Inter Mailand spielt, wirbelt auf der Linksaußenposition. Er war auch schon bei Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg unter Vertrag. Zwei wichtige Spieler des spanischen Champions League Siegers Real Madrid spielen ebenfalls bei der kroatischen Nationalmannschaft: Luka Modric und Mateo Kovacic. Der 31-jährige Mittelstürmer Mario Mandzukic, derzeit bei Juventus Turin, darf in dieser Aufzählung natürlich nicht fehlen. In der Abwehr haben wir als ideale Viererkette die beiden Außenverteidiger Sime Vrsaljko (Atlético Madrid) und Ivan Strinic (Sampdoria Genua). In der Innenverteidigung sind Dejan Lovren (FC Liverpool) und Domagoj Vida (Besiktas Istanbul) gesetzt. Was die Nummer 1 im Tor angeht, so haben wir zwei Keeper zur Auswahl: Der 33-jährige Danjiel Subasic (AS Monaco) oder aber der 27-jährige Lovre Kalinic (KAA Gent). Bei all den großartigen Namen sollte aber eine nicht übersehen werden: Trotz der vielen Weltklasse Spieler hat es bisher noch kein Trainer vermocht, aus der Truppe eine vernünftige Mannschaft zu formen, die es mit Mannschaften auf dem gleichen Niveau aufnehmen kann.

Foto: Ivan Perisic/Weltmeister.de

Die Quoten für einen eventuellen Titelgewinn

Für Kroatien stehen die Chancen auf den Gewinn des Titels sehr gering. Der Buchmacher Expekt vergibt für den WM-Titel eine Quote von 35,00 – das ist zwar vor Polen, aber nicht hinter Portugal oder England und auf dem gleichen Level wie Russland. In der Gruppe D sieht der Bookie die Kroaten jedoch vor den Isländern im Achtelfinale. Die Chancen auf den Gruppensieg lieben laut Expekt bei einer Quote von 3,25.

Scroll to Top