Konstantin Rausch hofft auf einen Einsatz bei der WM für die russische Nationalmannschaft

Konstantin Rausch ist Verteidiger beim Bundesligisten 1. FC Köln. Und anders, als sein Name vielleicht vermuten lässt, wurde er im russischen Sibirien geboren, genauer gesagt in der 8.000 Einwohner Stadt Kozhevnikovo. Im Alter von fünf Jahren zog er mit seinen Eltern nach Deutschland. „Ich bin zwar in Deutschland aufgewachsen, doch mein Heimatland habe ich nie vergessen“, so Rausch gegenüber Fifa.com. Im Oktober durfte er zum ersten Mal ein Länderspiel bestreiten: Für die russische Auswahl in einem Testspiel gegen Südkorea, das Russland mit 4:2 gewann. Natürlich macht sich der Kölner jetzt Hoffnungen, bei der Weltmeisterschaft 2018 ebenfalls zum Einsatz zu kommen.

Foto: Imago/Eibner Pressefoto

Ein großer Traum soll wahr werden

„Für mich wäre das schönste Ende der Geschichte, bei der Weltmeisterschaft in meiner Heimat zu spielen“, so Rausch bei FIFA.com. „Ich habe lange davon geträumt, mich bei einem Bundesligaverein zu etablieren, aber noch länger habe ich davon geträumt, in die Sbornaja berufen zu werden. Jetzt will ich zeigen, dass ich würdig bin, mein Land bei der Weltmeisterschaft zu vertreten. Mein großes Ziel im Leben ist es, bei der WM 2018 in Russland zu spielen. Stellen Sie sich das nur vor: Ein ganz normaler Bursche aus Sibirien kommt in seinem Heimatland beim größten Fußballturnier der Welt aufs Spielfeld. Damit würde ein Traum wahr.“

In Deutschlands Nationalmannschaft nie eine Chance bekommen

Doch auch der Bundestrainer hatte ihn eine Zeit lang unter Beobachtung, in die Nationalmannschaft des DFB wurde er allerdings nie berufen. Das sei auch wenig verwunderlich, so Rausch: „Obwohl ich damals bei Hannover einige wirklich gute Spielzeiten hatte, hätte ich wohl kaum eine Chance gehabt, in die Mannschaft zu kommen, denn auf meiner Position spielte ein gewisser Phillip Lahm.“ Der Linksverteidiger begann seine Karriere in der Jugend von Hannover 96, spielte bis 2013 auch in der Bundesliga für die Niedersachsen, ehe er für zwei Jahre zum VfB Stuttgart wechselte. 2015 kam er zu Darmstadt 98, seit 2016 ist er in Köln unter Vertrag.

Scroll to Top