Island bei der Fußball WM 2018

Die Geschichte der isländischen Nationalmannschaft bei Welt- oder Europameisterschaft ist relativ schnell erzählt. Denn das kleine Land konnte sich noch nie für eine WM qualifizieren – bis zum vergangenen Jahr, als das Ticket für die WM in Russland gelöst werden konnte. Schon die Teilnahme an der EM 2016 in Frankreich war eine große Überraschung, noch größer wurde Überraschung dadurch, dass England gegen Island im Achtelfinale ausschied und die Heimreise antreten musste. Dass Island in den vergangenen Jahren so erfolgreich im Fußball ist, ist kein Zufall. Denn auf der Insel leben sehr viele sportbegeisterte Menschen und der isländische Fußballverband hat hart daran gearbeitet, den Sport erfolgreicher zu machen. Und dennoch: Die isländische Liga gehört zu den schwächsten Europas, alle Spieler, die in der Nationalmannschaft sind, haben Verträge im Ausland. Die Premier League in England ist wesentlich populärer als die eigene Fußballliga. Die Erwartungen an die Mannschaft in Russland sind moderat – wenn auch viele Experten der Meinung sind, dass Island so etwas wie der Geheimfavorit ist und es im Turnier weit bringen könnte. Wir haben uns die Qualifikation, die kommenden Gruppengegner und die Chancen der Mannschaft genauer angeschaut.

So lief für Island die Zeit der WM-Qualifikationen

Island spielte während der Qualifikation in der Gruppe I neben Kroatien, der Türkei und der Ukraine, die allesamt als Kandidaten für die Weltmeisterschaft gehandelt wurden. Somit war diese Gruppe gleichzeitig eine der spannendsten des Wettbewerbs und genau so entwickelte sich die Lage auch. Die Entscheidung fiel am vorletzten Spieltag. Die Türken mussten zuhause gegen Island ran, es wäre die letzte Chance für die Gastgeber, hier noch etwas zu bewegen. Doch Island zog knallhart durch und gewann am Ende hoch verdient mit 3:0. Kroatien musste gegen Finnland ran und wollte diese Chance nutzen, mit einem Sieg an Island vorbeizuziehen, allerdings reichte es nur für ein 1:1 und so blieb Kroatien zwei Punkte hinter Island auf dem zweiten Platz zurück. Die Ukraine hielt mit einem 2:0 gegen das Kosovo noch den Anschluss. Am letzten Spieltag setzte sich Island mit 2:0 gegen Kosovo durch, womit die direkte Qualifikation erreicht werden konnte und Kroatien sicherte sich mit einem 2:0 gegen die Ukraine den zweiten Tabellenplatz.

Foto: Gylfi Sigurdsson/Imago/Focus Images

Island in der Gruppe D der Vorrunde bei der WM 2018

Island wurde in die Gruppe D bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gelost und es wird ähnlich spannend, wie schon während der Qualifikation. Denn die Gegner in der Vorrunde sind:

  • Argentinien
  • Nigeria
  • Kroatien

Das erste Spiel wird gegen den wohl stärksten Gegner der Gruppe stattfinden, gegen den amtierenden Vizeweltmeister Argentinien. Es wird das erste Aufeinandertreffen dieser so grundsätzlich verschiedenen Mannschaften. Bei diesem Spiel der Gegensätze ist das Ende sicherlich offen, doch die Wettanbieter gehen natürlich von einem Sieg der argentinischen Mannschaft aus. Als nächstes geht es gegen Nigeria. Auch gegen das afrikanische Land hat es bislang keinen Vergleich gegeben. Auch diese Partie wird nett anzusehen sein, auch wenn Island auf dem Papier die wesentlich bessere Mannschaft hat und als klarer Favorit in dieses Gruppenspiel gehen wird. Entscheidend wird vermutlich die Partie gegen Kroatien, dem letzten Gruppengegner. Gegen dir Kroaten bekam es Island bereits während der Qualifikation zu tun, zuhause gab es einen 1:0 Erfolg und auswärts eine 0:2 Pleite. Am Ende waren die Isländer aber trotzdem die bessere Mannschaft, denn Kroatien konnte sich nur durch die Playoff Runde für die WM qualifizieren. Das erste Gruppenspiel gegen Argentinien wird am 16. Juni ausgetragen, dann geht es am 21. Juni gegen Nigeria und am 26. Juni gegen Kroatien.

Der Kader Islands: Keine Weltklassespieler in Aussicht

Der bekannteste und wohl auch wichtigste Spieler im Kader der Nordmänner ist mit Sicherheit Gylfi Sigurdsson. Der 28-jährige wechselte im Sommer des vergangenen Jahres von Swansea City zum FC Everton für eine Summe von 49,40 Millionen Euro. In der laufenden Saison stand er für Everton 21-mal auf dem Platz, erzielte drei Treffer und zwei Assists. Ein weiterer wichtiger Spieler ist Alfred Finnbogason. Der 28-jährige Mittelstürmer steht in der Bundesliga beim FC Augsburg unter Vertrag und ist dort in der Offensive nicht wegzudenken. Die wichtigsten Spieler in der Defensive sind Ragnar Sigurdsson (Rubin Kazan), Sverrir Ingi Ingason (FK Rostov) sowie Ari Freyr Skúlason (KSC Lokeren) und Birkir Már Saevarsson (Valur Reykjavík). Was Torhüter angeht, haben es die Isländer nicht eben leicht. Zuletzt war Runar Alex Rúnarsson vom FC Nordsjaelland als Nummer eins im Tor, doch die Frage nach dem richtigen Keeper ist auf Island wohl noch nicht abschließend zu beantworten. Der Trainer der isländischen Nationalmannschaft ist Heimir Hallgrímsson. Er ist seit November 2013 Cheftrainer der Mannschaft, hat aber auch Erfahrung als Coach in der isländischen Liga: Er trainierte zwischen 2006 und 2010 ÍBV Vestmannaeyjar.

Die Quoten für einen eventuellen Titelgewinn

Bei den Wettanbietern bekommt Island keine Chance, das Achtelfinale der Weltmeisterschaft zu erreichen, obwohl die Mannschaft bereits während der Qualifikation den Kroaten überlegen war. Stattdessen geht zum Beispiel Bwin davon aus, dass Argentinien und Kroatien den Sprung ins Achtelfinale schaffen, wir Island gibt es diesbezüglich eine Quote von 12,00. Dementsprechend schlecht sieht es natürlich für einen möglichen Titelgewinn für die Isländer aus. Island steht dabei auf der gleichen Stufe wie Nigeria und Ägypten bei einer Quote von 201,00. Immerhin noch vor Japan, Australien und Marokko, aber hinter Serbien, Mexiko und Schweden.

Scroll to Top