Fußball WM 2018 in Russland: Die Gruppe G im Detail

Die Auslosung der Gruppen der WM 2018 in Russland erbrachte Belgien als Gruppenkopf der Gruppe G. Der langjährige Erste der Weltrangliste gilt auch als klarer Favorit in dieser Gruppe G, auch wenn man einem wiedererstarkten England, so hat es den Anschein, ebenfalls den Gruppensieg zutraut. Ergänzt wird die Gruppe mit Tunesien als Vertreter Afrikas sowie Panama aus Mittelamerika, das als einziges Land neben Island Debütant bei dieser WM in Russland ist. Panama somit ein unbeschriebenes Blatt, während sowohl England als auch Belgien ihre Qualifikationsgruppen in Europa gewannen.
Überraschungen sind in dieser Gruppe G durchaus möglich.

Gespielt wird in dieser Gruppe G gleich in sechs verschiedenen Städten, das sind im Einzelnen:

  • Sotschi
  • Wolgograd
  • Saransk
  • Kaliningrad
  • Moskau (Spartak-Stadion)
  • Nischni Nowgorod

Natürlich muss man Belgien hier als Favoriten ansehen, nicht allein wegen der Weltrangliste der FIFA, in der Belgien seit Jahren weit oben platziert ist. Die Mannschaft gilt auch als eine „Goldene Generation“ der Belgier, wie man sie zuletzt Mitte der 1980er Jahre in diesem Land hatte, als man 1986 Vierter der WM in Mexiko wurde.

Alles Wichtige zur Nationalmannschaft von Belgien in Gruppe G

Bei der EM 2016 war man noch u. a. an den mangelnden taktischen Fähigkeiten des damaligen Trainers Marc Wilmots gescheitert. Inzwischen heißt der Trainer Roberto Martinez Montolulu. Der Spanier soll die Mannschaft um Mastermind Kevin de Bruyne zum Erfolg bei dieser WM 2018 führen, es darf gerne mindestens das Halbfinale sein. Thibaut Courtois hütet das belgische Tor, der Mann vom FC Chelsea steht für Qualität.

In der Abwehr bedient Belgien sich des eingespielten Tottenham-Duos Toby Alderweireld und Jan Vertonghen. Im Mittelfeld ist Axel Witsel trotz seines Engagements in China eine Säule. Neben dem überaus intelligent spielenden de Bruyne räumt Marouane Fellaini im Mittelfeld auf. Dazu hat man in Romelu Lukaku einen Stürmer der Extraklasse in seinen Reihen. Elf Tore in der Qualifikation zur WM 2018 sprechen für sich, weshalb Belgien seine Qualifikationsgruppe auch gewann, nur einmal Remis spielte und ansonsten von Sieg zu Sieg eilte.
Daran möchte man in Russland gerne anknüpfen – und die Chancen stehen nicht schlecht.

Foto: Axel Witsel/Weltmeister.de

Alles Wichtige zur Nationalmannschaft von England in Gruppe G

Nur drei Gegentore, Platz 1 in der Qualifikation zeugen – eventuell – von einer neuen Qualität im englischen Nationalteam. Für das Wiedererstarken wird neben einer Reihe junger Spieler auch Trainer Gareth Southgate verantwortlich gehalten. Er verschafft den „Three Lions“ neues Selbstvertrauen. Im Tor bleibt Joe Hart trotz manchem Patzer gesetzt, in der Abwehr ist Gary Cahill der Chef. Gegen die Gegner in der Qualifikation hielt man den Laden dicht, ob das auch gegen Gegner eines Kalibers wie Belgien gelingt, wird sich zeigen müssen.

Problematisch wird es im Mittelfeld, wo Dele Alli der einzige Spieler mit überraschenden Ideen ist. Ansonsten ist das solider Durchschnitt, den die Engländer hier anbieten, den aber bringen sie immerhin regelmäßig auf den Platz. Im Sturm muss man seit Kurzem ohne Altstar Wayne Rooney auskommen, der seinen Rücktritt erklärt hatte.
Harry Kane von Tottenham ist allerdings ein äußerst torgefährlicher Nachfolger, dessen Stern womöglich während der WM endgültig international aufgeht. Ein absolut fähiger Vollstrecker, der zweimal in Folge Torschützenkönig der Premier League wurde. Trifft er nicht, wird es allerdings schwierig mit Toren für England.

Alles Wichtige zur Nationalmannschaft von Tunesien in Gruppe G

5. Teilnahme bei einer WM – und endlich soll erstmals die Vorrunde überstanden werden. Trainer Nabil Maaloul setzt dabei größtenteils auf Spieler, die im eigenen Land tätig sind. Nicht unbedingt ein Zeichen großer Qualität im Kader von Tunesien. Im Tor steht Aymen Mathlouti, mit 33 Jahren ziemlich erfahren. Er gilt auch als Star des Teams und als einer der besten, wenn nicht der beste Torhüter in Afrika. Die Abwehr bildet sich zentral aus Syam Ben Youssef und Yasine Meriah, sorgte dafür, dass Tunesien ohne Niederlage durch die langwierige Qualifikation in Afrika gelangte.

Im Mittelfeld hat man ebenso wenig international erfahrene Spieler aufzubieten wie im Angriff. Wichtige Ausnahme ist allerdings Wahbi Khazri von Stade Rennes. Im Normalfall dürfte dieser Kader aber nicht in der Lage sein, in dieser Gruppe G den zweiten Platz zu erreichen, ob hinter England oder hinter Belgien. Auf der anderen Seite sind nordafrikanische Teams oft sowohl dribbelstark als auch diszipliniert und zäh. Ohne Durchschlagskraft dürften diese Attribute allein aber zu wenig sein für eine erstmalige Teilnahme am Achtelfinale.

Alles Wichtige zur Nationalmannschaft von Panama in Gruppe G

Der Neuling bei Weltmeisterschaften bringt vor allem eines mit: viel Erfahrung. Gleich fünf Spieler der Panamaer haben schon mehr als 100 Länderspiele absolviert. Dies allerdings meist gegen Gegner aus der schwächeren CONCACAF. Immerhin ließ man Serien-Teilnehmer USA in der Qualifikation hinter sich, kann zudem in Hernan Dario Gomez auf einen mit Nationalmannschaften erfahrenen Trainer bauen, der sich mit Weltmeisterschaften auskennt. 1998 nahm er mit Kolumbien teil, 2002 mit Ecuador.

Allerding wird auch eine Menge taktischer Kniffe nötig sein, das Spielermaterial gibt nicht mehr her, als für Panama Rang 4 zu prognostizieren. Die wichtigsten Spieler stehen nur in der drittklassigen MLS in den USA unter Vertrag. Während man zwar auf eine solide Abwehr bauen kann, fehlt im Angriff jegliche gehobene Qualität. Was nicht heißt, dass der Underdog nicht dem einen oder anderen Gegner in Gruppe G ein Bein stellen könnte. In der Qualifikation gelang das schließlich auch gegen Teams wie Mexiko oder Costa Rica.

Die Spiele der Gruppe G bei der WM 2018 in Russland

Belgien

Tunesien

Belgien

England

England

Panama

Montag, 18. Juni 2018, 17
Uhr
Panama
Montag, 18. Juni 2018, 20
Uhr
England
Samstag, 23. Juni 2018, 14
Uhr
Tunesien
Samstag, 23. Juni 2018, 14
Uhr
Panama
Donnerstag, 28. Juni 2018, 20
Uhr
Belgien
Donnerstag, 28. Juni 2018, 20
Uhr
Tunesien

Allgemein wird erwartet, dass das Spiel England – Belgien zum Abschluss der Gruppe G das Finale um den Gruppensieg sein wird. Allerdings weiß man trotz starker Qualifikation nie, zu welchen vorherigen Pleiten die Nationalmannschaft von England diesmal in der Lage sein wird.

Scroll to Top