Fußball WM 2018: Die Stars in Vorrundengruppe F

Die Gruppe ist gut bestückt: Mit dem amtierenden Weltmeister Deutschland, Mexiko, Schweden und Südkorea ist Vergabe des ersten Platzes reine Formsache. Deutschland will mit seinen Stars nicht nur den Gruppensieg in der Vorrunde, sondern auch den fünften Weltmeistertitel erringen. Mit Mexiko und Schweden stehen zwei Anwärter auf den zweiten Platz bereit. Das plant auch Südkorea, die bereits bei der WM 2010 die Qualifikation in das Achtelfinale erreicht hatten.

Deutschland

In Deutschland sind Erwartungen groß. Der (noch) amtierende Weltmeister will mit seinen Stars den Pokal behalten. Trainer Jogi Löw kann dabei auf eine mehr als erfahrene und nahezu komplette Mannschaft zurückgreifen. Mit Manuel Neuer (FC Bayern München), Sami Khedira (Juventus Turin), Mesut Özil (Arsenal London), Thomas Müller oder Mats Hummels (beide FC Bayern) und viele weiteren spielt das deutsche Team noch mit vielen aktuellen Weltmeistern, die wissen, wie man sich einen Weltmeistertitel holt. Jogi Löw hat aber auch ein paar neue Spieler aus der kommenden Generation dabei, wie zum Beispiel Timo Werner (RB Leipzig) oder Niklas Süle (FC Bayern). Die Breite des Kaders ist sehr groß, so dass auch ein Ausfall gut abgefangen werden kann.

Foto: Deutschland Nationalmannschaft/Imago/Kolvenbach

Südkorea und Mexiko

Das Team von Südkorea, das bei der WM 2002 im eigenen Land um Platz drei spielte und 2010 in das Achtelfinale einzog, will einen Erfolg wiederholen. Viele der Stars und Leistungsträger von Südkorea sind angeschlagen oder verletzt. Hee-Chan Hwang (RB Salzburg), Chang- Hun Kwong (FCO Dijon) oder Ja-Cheol Koo vom FC Augsburg fallen aktuell aus. Ob es für die WM noch reicht, bleibt offen. Andere Stars wie Sung-Yong Ki (Swansea City)oder Heung-Min Son (Tottenham Hotspur) müssen es richten und durch eine mannschaftliche Geschlossenheit trotz der Ausfälle die Überraschung perfekt machen.

Mexiko konnte sich bei den letzten sechs Weltmeisterschaften jedes Mal durchgängig für die K.o.-Runde qualifizieren. Das ist auch das Ziel für die WM in Russland. Mit den Stars und Leitungsträgern wie zum Beispiel Chicharito (Westham United), Hirving Lozano (PSV Eindhoven), dem deutschen Pokalsieger Marco Fabian und Calos Salcedo (beide Eintracht Frankfurt) oder Hector Herrera (San Sebastian) können sich die Mexikaner berechtigte Hoffnung auf den zweiten Platz machen. Trainer Juan Carlos Osorio, der seit 2015 die Mexikaner trainiert, kennt seine Mannschaft und Stars gut genug, um das Ziel zu erreichen.

Schweden

Schweden plant in der Gruppe F ebenfalls den zweiten Platz am Ende der Vorrunde zu belegen. Dazu muss die schwedische Nationalmannschaft mit seinen Stars allerdings Mexiko und Südkorea besiegen, um sich hinter Deutschland einzureihen. Allerdings waren die Schweden zuletzt 2006 bei der WM in Deutschland qualifiziert, bei der sie sich für das Achtelfinale qualifizieren konnten. Dazu beitragen sollen 2018 in Russland unter anderem die Leistungsträger Viktor Lindelöf (Manchester United), Emil Forsberg (RB Leipzig) und Ludwig Augustinsson von Werder Bremen. Schweden wird bei diesem Turnier erstmals ohne ihren Top-Star und Top-Torjäger Zlatan Ibrahimovic auskommen müssen, der ein Spiel auch mal alleine entscheiden konnte. Trainer Janne Andersson muss die Mannschaft so zu formen, dass sie auch ohne einen echten Topstar, aber dafür mit vielen „kleinen“ Spieler-Stars ebenfalls das Ziel erreichen kann.

Scroll to Top