Fifa stellt drei neue Regeln für die WM auf

Regeländerungen kommen bei der FIFA immer wieder mal vor. Die größte Veränderung brachte wohl bisher der Videobeweis, der bereits in verschiedenen Wettbewerben in Europa getestet wird, unter anderem in der Bundesliga. Der Weltverband ist offenbar der Auffassung, es habe sich gelohnt und bezahlt gemacht, denn auch während der FIFA Weltmeisterschaft 2018 in Russland soll der Videoassistent zum Einsatz kommen. Darauf einigte sich das achtköpfige international Football Association Board. Jetzt muss nur noch das FIFA Council zustimmen und schon kann es losgehen.

Foto: Videoassistent/Imago/Norbert Schmidt

Videobeweis soll auch für die WM kommen

Die Bundesliga wird den Videoassistenten wohl beibehalten, in anderen Mitgliedsverbänden ist man der Technik nicht so aufgeschlossen. So wird es im Land des Fußball Rekordweltmeisters Brasilien diese Technik in der Liga nicht geben. Und auch woanders ist Kritik laut geworden. Andererseits will Spanien das System ab der kommenden Saison übernehmen, die UEFA sperrt sich noch, den Videobeweis für die Champions League zu übernehmen. DFB-Chef Reinhard Grindel stellt Bedingungen für die Einführung bei der WM: „Voraussetzung für eine Zustimmung ist, dass FIFA-Präsident Gianni Infantino uns die Zuversicht vermittelt, dass die Workshops und technischen Vorbereitungen ausreichen, damit die Schiedsrichter die Vorgaben des IFAB-Protokolls sachgerecht umsetzen“, sagte Grindel am Samstag. „Wichtig ist auch, dass die Schiedsrichter-Teams so zusammengesetzt sind, dass eine klare Kommunikation gewährleistet ist.“

Telefonieren während des Spiels und die vierte Auswechslung

Die anderen beiden Regeländerungen betreffen andere Bereiche: So ist es während der Spiele bei der Weltmeisterschaft erlaubt, dass sich der Trainer und sein Team per Telefon oder SMS austauschen – jedoch nur, wenn es um taktische Anweisungen und die Kommunikation zum Wohle des Spielers geht. Die dritte Änderung betrifft die Anzahl der erlaubten Auswechslungen: So soll es während einer Verlängerung zu einer vierten Auswechslung kommen können, falls von der Mannschaft gewünscht.

Scroll to Top