FIFA garantiert eine sichere Fußball Weltmeisterschaft in Russland

Wer täglich Nachrichten liest und verfolgt, der meint wir leben in einer sehr gefährlichen Welt. Keinen Schritt können wir mehr machen, ohne direkt von einem Terroranschlag bedroht zu sein. Dieses Gefühl, welches bei vielen Menschen auftaucht, verbreitet Angst und das alles wirkt sich natürlich auch auf Großveranstaltungen aus. So auch bei der Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Der Direktor für Sicherheit beim Fußball Weltverband FIFA, Helmut Spahn, garantiert den Fans jedoch ein „sicheres Fußballfest. Die Sicherheitsmaßnahmen im Stadion sind wie am Flughafen, vielleicht sogar noch höher“, sagte Spahn beim Sportwirtschaftskongress SPOBIS in Düsseldorf: „Wir bieten einen höchstmöglichen Standard an Sicherheit mit so wenigen Einschränkungen wie möglich.“

Foto: Helmut Spahn/Imago/Jan Hübner

Herausfiltern der Informationen die wichtigste Aufgabe

Spahn betonte bei dieser Gelegenheit, dass die größte Herausforderung sei, bei Bedrohungen „die vielen diffusen Informationen, die über die sozialen Netzwerke gestreut werden, zu verifizieren und selbst zu kommunizieren“. Dabei seien auch Cyber-Sicherheit und terroristische Bedrohungen wichtige Themen für die FIFA.

„Das Gefühl, das wir alle haben, spiegelt nicht die Realität wider.“

Spahn meinte aber auch in Anspielung auf die vielen Bedrohungsszenarien, die in diesen Tagen durch alle Medien geistern: „Das Gefühl, das wir alle haben, spiegelt nicht die Realität wider.“ Die Bedrohung durch den Terror ist bei uns inzwischen zum Alltag geworden, so zumindest die Wahrnehmung mancher Menschen. Wahr ist aber eben auch, dass in Westeuropa keine Zunahme von Terroranschlägen zu verzeichnen ist, die uns in Angst und Schrecken versetzen müsste.