Die Stadien der Fußball WM 2018

Das wichtigste Ereignis der Fußballwelt wirft seine Schatten voraus: Vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 findet die 21. Weltmeisterschaft statt. Gastgeberland ist Russland. Die Weltmeisterschaft wird mit 32 Mannschaften ausgetragen. Das bedeutet, dass insgesamt 64 Spiele stattfinden. Die Gruppen, die Spielpaarungen in der Gruppenphase, die Termine und die Austragungsstätten stehen inzwischen fest. Ausgetragen wird die Weltmeisterschaft in elf russischen Städten und in zwölf Stadien. Einige vorhandene Stadien wurden für die Weltmeisterschaft umgebaut, da sie die gestiegenen Anforderungen der FIFA nicht mehr erfüllt haben. Einige Stadien wurden eigens für die Weltmeisterschaft komplett neu gebaut. Noch nicht alle davon sind vollständig fertig. Die Arbeiten für die Fertigstellung laufen auf Hochtouren, genauso wie die Arbeiten zum Ausbau der Infrastruktur. In Moskau dienen gleich zwei Stadien als Spielstätten für die Weltmeisterschaft. Einige Stadien haben mit dem Confed Cup 2017 bereits ihre Generalprobe bestanden.

Die Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft – ein Überblick

Das sind die zwölf Stadien, in denen Spiele der Weltmeisterschaft 2018 stattfinden:

  • Olympiastadion Luschniki in Moskau – Umbau
  • Spartak-Stadion in Moskau – Neubau
  • Krestowski-Stadion in Sankt Petersburg – Neubau
  • Olympiastadion Sotschi in Sotschi – Umbau
  • Kasan-Arena in Kasan – Neubau
  • Mordowia Arena in Saransk – Neubau
  • Wolgograd Arena in Wolgograd – Neubau
  • Rostow-Arena in Rostow am Don – Neubau
  • Kosmos-Arena in Samara – Neubau
  • Stadion Nishni Nowgorod in Nishni Nowgorod – Neubau
  • Zentralstadion in Jekaterinburg – Umbau
  • Kalingrad-Stadion in Kaliningrad – Neubau
Foto: Olympiastadion Luschniki/Imago/ITAR-TASS

Das Olympiastadion Luschniki in Moskau

Das Olympiastadion Luschniki in Moskau ist die größte Austragungsstätte für Spiele der Weltmeisterschaft und gleichzeitig das größte Stadion in Russland. Es wurde für die Weltmeisterschaft umgebaut. Mit dem Bau des Stadions wurde 1955 begonnen. Eröffnet wurde dieses Stadion am 01. Juli 1956 mit einem Spiel der damaligen Sowjetunion gegen China, das 1:0 endete. Das Stadion wurde für die Olympischen Sommerspiele 1980 ausgebaut und auf eine Kapazität mit 100.000 Plätzen aufgestockt. Das Stadion befindet sich im Moskauer Stadtviertel Luschniki am Ufer der Moskwa, etwa zehn Kilometer südwestlich vom Kreml. Als das Stadion eröffnet wurde, trug es noch den Namen Lenin-Zentralstadion. Vor dem Stadion befindet sich noch heute eine der größten Lenin-Statuen. Eine weitere Renovierung erfolgte von 1995 bis 1997. Für die Weltmeisterschaft 2018 wurde im Jahr 2014 mit den Umbauarbeiten begonnen. Die Neueröffnung erfolgte am 11. November 2017 mit dem Länderspiel Russland gegen Argentinien, das 0:1 endete.
Das Stadion hat nach dem Umbau 81.000 überdachte Sitzplätze. Es wurde von der UEFA in die Kategorie 4, die höchste Klassifikation des europäischen Fußballverbandes, eingestuft. Die Spielfläche misst 105 x 68 Meter. Die Spielfläche besteht aus Naturrasen. Das Stadion verfügt über eine Leichtathletikanlage. Im Laufe der Zeit wurde es für viele wichtige Veranstaltungen genutzt. Es war Austragungsort der Eishockey-Weltmeisterschaft 1957, der Olympischen Sommerspiele 1980, des Leichtathletik-Europacup 1985, des Moscow Music Peace Festivals 1989, der Russischen Pokalfinale 1983, 1984, 1985, 1998, 1999, 2002, 2006 und 2007, des Finales des UEFA-Pokals 1999, des Finales der UEFA Champions League 2008 und der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013. Darüber hinaus wird es für verschiedene Konzerte genutzt.
Das Stadion ist während der Weltmeisterschaft Austragungsstätte des Eröffnungsspiels am 14. Juni 2018, bei dem sich um 18:00 Uhr Ortszeit und 17:00 Uhr MESZ Russland und Saudi-Arabien gegenüberstehen. Darüber hinaus werden dort das Gruppenspiel der Gruppe B am 20. Juni zwischen Portugal und Marokko, das Gruppenspiel der Gruppe C am 26. Juni zwischen Dänemark und Frankreich, das Gruppenspiel der Gruppe F am 17. Juni zwischen Deutschland und Mexiko, das Achtelfinale am 01. Juli zwischen dem Sieger der Gruppe B und dem Zweiten der Gruppe A, das Halbfinale am 11. Juli sowie das Finale am 15. Juli um 17:00 Uhr Ortszeit und 16:00 Uhr MESZ ausgetragen.

Das Spartak-Stadion in Moskau

Das zweite Stadion in Moskau, in dem Spiele der Weltmeisterschaft stattfinden, ist das Spartak-Stadion. Es ist ein Neubau und Spielstätte von Spartak Moskau. Auffällig ist bei diesem Stadion die Fassade mit den weißen und roten Rauten. Das Stadion wurde nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018, sondern für den Verein Spartak Moskau gebaut, der über lange Zeit kein eigenes Stadion besaß und seine Spiele im Olympiastadion Luschniki austrug. Mit dem Bau des Stadions wurde im Oktober 2010 begonnen. Das Stadion wurde am 27. August 2014 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin eröffnet. Das erste Spiel fand am 05. September 2014 zwischen Spartak Moskau und Roter Stern Belgrad statt. Es endete 1:1.
Die Fertigstellung des Stadions verzögerte sich mehrmals aufgrund der Weltwirtschaftskrise und Schwierigkeiten bei der Erteilung der Baugenehmigung.
Das Stadion besitzt die Klassifikation 4 der UEFA und hat eine Oberfläche aus Naturrasen. Die Spielfläche beträgt 105 x 68 Meter. Das Stadion bietet Platz für 44.918 Zuschauer. Alle Plätze sind überdacht. Das Stadion verfügt über 48 Logen und 5.630 Business-Sitzplätze. Es wurde bereits für Spiele des Confed Cup 2017 genutzt.
Während der Weltmeisterschaft 2018 ist das Spartak Stadion Austragungsstätte für

  • Gruppenspiel der Gruppe D am 16. Juni zwischen Argentinien und Island
  • Gruppenspiel der Gruppe E am 27. Juni zwischen Serbien und Brasilien
  • Gruppenspiel der Gruppe G am 23. Juni zwischen Belgien und Tunesien
  • Gruppenspiel der Gruppe H am 19. Juni zwischen Polen und Senegal
  • Achtelfinale am 03. Juli zwischen Sieger Gruppe H und Zweitem Gruppe G

Das Krestowski-Stadion in Sankt Petersburg

Das Krestowski-Stadion in Sankt Petersburg ist das zweitgrößte Stadion für die Spiele der Weltmeisterschaft. Es wurde eigens für die Weltmeisterschaft errichtet. Standort des Stadions ist die Krestowski-Insel, auf der sich früher das Kirow-Stadion befand, das 2006 abgerissen wurde. Das Stadion ist Spielstätte des Vereins Zenit Sankt Petersburg. Die Baugenehmigung wurde bereits 2004 erteilt. Mit dem Bau wurde 2007 begonnen. Die Fertigstellung wurde für 2009 geplant, doch sie verzögerte sich aufgrund von Schwierigkeiten mit dem Baugrund und von gestiegenen Baukosten. Eröffnet wurde das Stadion erst am 22. April 2017 mit dem Spiel Zenit Sankt Petersburg gegen Ural Oblast Swerdlowsk, das 2:0 endete. In der Kritik stand das Stadion wegen der hohen Baukosten, die auf mehr als 800 Millionen Euro beziffert wurden. Das Stadion wurde nach dem Vorbild der Veltins-Arena in Gelsenkirchen gebaut. Es verfügt über ein verschließbares Dach und ein ausfahrbares Spielfeld. Die Oberfläche besteht aus Naturrasen. Das Stadion bietet Platz für 69.500 Zuschauer. Es war bereits Austragungsort für Spiele des Confed Cup 2017 und wird auch für die Fußball-Europameisterschaft 2020 genutzt. Im Rahmen der Weltmeisterschaft finden dort

  • Gruppenspiel der Gruppe A am 19. Juni zwischen Russland und Äthiopien
  • Gruppenspiel der Gruppe B am 15. Juni zwischen Marokko und Iran
  • Gruppenspiel der Gruppe D am 26. Juni zwischen Nigeria und Argentinien
  • Gruppenspiel der Gruppe E am 22. Juni zwischen Brasilien und Costa Rica
  • Achtelfinale am 03. Juli zwischen Sieger Gruppe F und Zweitem Gruppe E
  • Halbfinale am 10. Juli
  • Spiel um den dritten Platz am 14. Juli

statt.

Das Olympiastadion Sotschi in Sotschi

Beim Olympiastadion in Sotschi handelt es sich um einen Umbau. Das Stadion wurde im April 2013 eröffnet und für die Olympischen Winterspiele 2014 erbaut. Während der Olympischen Spiele wurden dort die Eröffnungs- und die Schlussfeier sowie Medaillenzeremonien ausgetragen. Das Stadion war auch Austragungsstätte für die Paralympics 2014. Im Jahr 2017 erfolgten Umbauarbeiten. Ursprünglich verfügte das Stadion über ein Dach, das jedoch aufgrund von Vorschriften der FIFA für die Fußball-Weltmeisterschaft wieder entfernt werden musste. Im März 2017 waren alle Umbauarbeiten abgeschlossen. Das Stadion hat eine Spielfläche von 105 x 68 Metern. Es bietet Platz für 47.659 Zuschauer. Es war bereits Spielstätte für den Confed Cup 2017. Im Olympiastadion werden Heimspiele der russischen Nationalmannschaft ausgetragen. Das Stadion dient auch als Trainingsstätte der russischen Nationalmannschaft.
Während der Weltmeisterschaft wird das Stadion für das Gruppenspiel der Gruppe B am 15. Juni zwischen Portugal und Spanien, das Gruppenspiel der Gruppe C am 26. Juni zwischen Australien und Peru, das Gruppenspiel der Gruppe F am 23. Juni zwischen Deutschland und Schweden, das Gruppenspiel der Gruppe G am 18. Juni zwischen Belgien und Panama sowie das Achtelfinale am 30. Juni zwischen dem Sieger der Gruppe A und dem Zweiten der Gruppe B genutzt.

Foto: Krestowski-Stadion/Imago/ITAR-TASS

Die Kasan-Arena in Kasan

Die Kasan-Arena ist ein Neubau und wurde für die Sommer-Universiade 2013 errichtet. Der Grundstein für die Arena wurde am 05. Mai 2010 von Wladimir Putin gelegt, der damals russischer Ministerpräsident war. Fertiggestellt wurde die Arena am 14. Juni 2013. Die Arena ist Spielstätte des Vereins Rubin Kasan. Sie ist mit ihrer geschwungenen Dachlinie und dem Design in Form einer Seerose ein architektonisches Meisterwerk. Die Arena verfügt über die weltweit größte LED-Medienfassade eines Fußballstadions. Die Medienfassade ist 150 Meter breit und am höchsten Punkt 35 Meter hoch. Die Fläche beträgt 3.622 Quadratmeter und besteht aus drei Millionen LED-Lampen.
Die Kasan-Arena ist ein Ersatz für das 1960 eröffnete Zentralstadion. Während der Sommer-Universiade wurden dort die Eröffnungs- und die Schlussfeier ausgetragen. Die Arena war auch Austragungsstätte der Schwimmweltmeisterschaften 2015. Zu diesem Zweck wurde sie mit zwei 50-Meter-Schwimmbecken ausgestattet. Im Jahr 2016 fand in der Kasan-Arena das russische Pokalfinale statt. Die Arena war Austragungsort für Spiele des Confed-Cups 2017. Sie bietet Platz für 45.015 Zuschauer. Die Oberfläche besteht aus Naturrasen. Das Spielfeld hat eine Größe von 105 x 68 Metern.
Im Rahmen der Weltmeisterschaft 2018 finden in der Kasan-Arena das Gruppenspiel der Gruppe B am 20. Juni zwischen dem Iran und Spanien, das Gruppenspiel der Gruppe C am 16. Juni zwischen Frankreich und Australien, das Gruppenspiel der Gruppe F am 27. Juni zwischen Südkorea und Deutschland, das Gruppenspiel der Gruppe H am 24. Juni zwischen Polen und Kolumbien, das Achtelfinale am 30. Juni zwischen dem Sieger der Gruppe C und dem Zweiten der Gruppe D sowie das Viertelfinale am 06. Juli statt.

Die Mordowia Arena in Saransk

Die Mordowia Arena ist ein Neubau, der für die Weltmeisterschaft 2018 errichtet wurde. Die Arena ist Spielstätte des Fußballvereins Mordowia Saransk. Sie befindet sich am Ufer des Flusses Insar. Die Mordowia Arena verfügt über eine Ummantelung in den Farben Orange, Rot und Weiß, die an die Farben des mordwinischen Kunsthandwerks erinnern soll. Mit dem Bau der Arena wurde bereits 2010 begonnen. Die Eröffnung der Arena war ursprünglich für 2012 anlässlich der Olympischen Winterspiele und des 1.000 Jahrestags der Vereinigung Mordwiniens mit dem russischen Staat geplant. Die Bauarbeiten wurden 2012 eingestellt und 2015 wieder aufgenommen. Die Fertigstellung erfolgte 2017.
Während der Fußball-Weltmeisterschaft bietet die Mordowia Arena Platz für 45.015 Zuschauer. Die Kapazität wird nach der Weltmeisterschaft auf 28.000 Plätze zurückgebaut. Die Arena hat eine Oberfläche aus Naturrasen und eine Spielfläche von 105 x 68 Metern.
In der Mordowia Arena werden während der Weltmeisterschaft das Gruppenspiel der Gruppe B am 25. Juni zwischen dem Iran und Portugal, das Gruppenspiel der Gruppe C am 16. Juni zwischen Peru und Dänemark, das Gruppenspiel der Gruppe G am 28. Juni zwischen Panama und Tunesien sowie das Gruppenspiel der Gruppe H am 19. Juni zwischen Kolumbien und Japan ausgetragen.

Die Wolgograd-Arena in Wolgograd

Die Wolgograd-Arena ist ein Neubau am Fuße des Mamajew-Hügels, der als Ersatz für das 1958 erbaute Zentralstadion errichtet wurde. Die Arena ist Heimspielstätte des Vereins FC Rotor Wolgograd. Der Entwurf für die Arena stammt vom Architekturbüro Gerkan, Mark und Partner aus Hamburg. Mit dem Bau wurde 2015 begonnen. Fertiggestellt wurde die Arena im November 2017. Die Oberfläche besteht aus Naturrasen. Die Spielfläche misst 105 x 68 Meter. Die Arena bietet Platz für 45.015 Zuschauer.
Während der Weltmeisterschaft ist die Wolgograd-Arena Austragungsstätte für das Gruppenspiel der Gruppe A am 25. Juni zwischen Saudi-Arabien und Ägypten, für das Gruppenspiel der Gruppe D am 22. Juni zwischen Nigeria und Island, für das Gruppenspiel der Gruppe G am 18. Juni zwischen Tunesien und England sowie für das Gruppenspiel der Gruppe H am 28. Juni zwischen Japan und Polen.

Die Rostow-Arena in Rostow am Don

Ganz brandneu ist die Rostow-Arena in Rostow am Don, die eigens für die Weltmeisterschaft erbaut und erst Ende 2017 fertiggestellt wurde. Mit den Bauarbeiten wurde im Dezember 2012 begonnen. Die Arbeiten kamen nur langsam voran. Mit der Pfahlgründung und dem Gießen der Fundamente wurde erst 2014 begonnen. Die Arena befindet sich am südlichen Ufer des Flusses Don. Sie ist Heimspielstätte des Vereins FK Rostow und ersetzt das 1930 eröffnete Stadion Olimp-2. Auffällig ist das Design der Arena. Die Dachform soll an die Windungen des Flusses Don erinnern. Die Arena verfügt über eine Oberfläche aus Naturrasen und eine Spielfläche der Größe von 105 x 68 Metern. Sie bietet während der Weltmeisterschaft Platz für 45.000 Zuschauer. Die Kapazität soll nach der Weltmeisterschaft auf 37.885 Plätze zurückgebaut werden.
Während der Weltmeisterschaft ist die Rostow-Arena Austragungsstätte für

  • Gruppenspiel der Gruppe A am 20. Juni zwischen Uruguay und Saudi-Arabien
  • Gruppenspiel der Gruppe D am 26. Juni zwischen Island und Kroatien
  • Gruppenspiel der Gruppe E am 17. Juni zwischen Brasilien und der Schweiz
  • Gruppenspiel der Gruppe F am 23. Juni zwischen Südkorea und Mexiko
  • Achtelfinale am 02. Juli zwischen Sieger Gruppe G und Zweitem Gruppe H
Foto: Olympiastadion Sotschi/Imago/Xinhua

Die Kosmos-Arena in Samara

Die Kosmos-Arena ist ein Neubau und wurde eigens für die Weltmeisterschaft 2018 errichtet. Sie ist Heimspielstätte des Vereins Krylja Sowjetow Samara. Mit dem Bau wurde 2014 begonnen. Die Eröffnung erfolgte 2017. Die Kosmos-Arena ist ein Ersatz für das Metallurg-Stadion. Ursprünglich sollte die Arena auf einer Insel im Süden der Stadt Samara errichtet werden. Aufgrund von Kritiken wurde von diesem Vorhaben abgesehen und die Arena im Norden der Stadt innerhalb der Stadtgrenze errichtet. Das Dach der Arena ist eine 60 Meter hohe Glaskuppel, die an die Raumfahrt erinnern und der Stadt Samara als Luft- und Raumfahrtzentrum Tribut zollen soll. Die Arena hat eine Oberfläche aus Naturrasen und eine Spielfläche mit den Abmessungen 105 x 68 Meter. Sie bietet Platz für 44.918 Zuschauer.
Im Rahmen der Weltmeisterschaft finden in der Kosmos-Arena das Gruppenspiel der Gruppe A am 25. Juni zwischen Uruguay und Russland, das Gruppenspiel der Gruppe C am 21. Juni zwischen Dänemark und Australien, das Gruppenspiel der Gruppe E am 17. Juni zwischen Costa Rica und Serbien, das Gruppenspiel der Gruppe H am 28. Juni zwischen Senegal und Kolumbien, das Achtelfinale am 02. Juli zwischen dem Sieger der Gruppe E und dem Zweiten der Gruppe F sowie das Viertelfinale am 07. Juli statt.

Das Stadion in Nishni Nowgorod in Nishni Nowgorod

Das Stadion Nishni Nowgorod wird eigens für die Weltmeisterschaft errichtet und ist noch nicht vollständig fertiggestellt. Mit den Bauarbeiten wurde im Dezember 2014 begonnen. Die Eröffnung ist für Anfang 2018 geplant. Das Stadion soll Spielstätte des Vereins FC Olympiez Nishni Nowgorod werden und das alte Lokomotive-Stadion ersetzen. Das Stadion befindet sich dort, wo der Fluss Oka in die Wolga mündet. Es hat eine Oberfläche aus Naturrasen und eine Spielfläche der Größe von 105 x 68 Meter. Es soll Platz für 44.899 Zuschauer bieten.
Während der Weltmeisterschaft werden dort das Gruppenspiel der Gruppe D am 21. Juni zwischen Argentinien und Kroatien, das Gruppenspiel der Gruppe E am 27. Juni zwischen der Schweiz und Costa Rica, das Gruppenspiel der Gruppe F am 18. Juni zwischen Schweden und Südkorea, das Gruppenspiel der Gruppe G am 24. Juni zwischen England und Panama, das Achtelfinale am 01. Juli zwischen dem Sieger der Gruppe D und dem Zweiten der Gruppe C sowie das Viertelfinale am 06. Juli ausgetragen.

Das Zentralstadion in Jekaterinburg

Mit dem Bau des Zentralstadions in Jekaterinburg wurde bereits 1953 begonnen. Die Eröffnung erfolgte 1957. Das Stadion ist Heimspielstätte des Vereins Ural Oblast Swerdlowsk. Zu Sowjetzeiten war das Stadion Austragungsstätte für vier Winterspartakiaden der damaligen Sowjetunion, für die Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft der Frauen 1959 und für weitere größere Sportveranstaltungen. Eine Modernisierung des Stadions erfolgte von 2006 bis 2010. Eine Neueröffnung erfolgte am 19. August 2011. Das Stadion ist im Stil des Neoklassizismus erbaut, der für die damalige Sowjetunion typisch war. Die Fassade blieb nach der Modernisierung erhalten. Ein kompletter Umbau erfolgte von 2015 bis 2017 für die Weltmeisterschaft. Auch jetzt ist die historische Fassade noch vorhanden. Im Rahmen der Umbauarbeiten erhielt das Stadion eine Überdachung und temporäre Tribünen außerhalb des Stadions. Das Stadion hat eine Oberfläche aus Naturrasen und eine Spielfläche von 105 x 68 Metern. Während der Weltmeisterschaft verfügt es über eine Kapazität von 35.696 Plätzen. Nach der Weltmeisterschaft wird die Kapazität wieder zurückgebaut.
Das Stadion ist im Rahmen der Weltmeisterschaft Austragungsstätte für das Gruppenspiel der Gruppe A am 15. Juni zwischen Ägypten und Uruguay, für das Gruppenspiel der Gruppe C am 21. Juni zwischen Frankreich und Peru, für das Gruppenspiel der Gruppe F am 27. Juni zwischen Mexiko und Schweden sowie für das Gruppenspiel der Gruppe H am 24. Juni zwischen Japan und Senegal.

Das Kaliningrad-Stadion in Kaliningrad

Das kleinste Stadion für die Spiele der Weltmeisterschaft ist das Kaliningrad-Stadion, das eigens für die Weltmeisterschaft eröffnet wurde. Mit den Bauarbeiten wurde am 11. September 2015 begonnen. Die Eröffnung erfolgte 2017. Das Stadion ist Heimspielstätte des Vereins FC Baltika Kaliningrad und ersetzt das bereits 1892 errichtete Baltika-Stadion. Das neue Stadion befindet sich auf der Pregel-Insel Lomse. Es erinnert in seiner Form an die Allianz Arena in München. Die Oberfläche ist Naturrasen. Die Spielfläche hat die Abmessungen von 105 x 68 Metern. Während der Fußball-Weltmeisterschaft hat das Stadion eine Kapazität von 35.202 Plätzen. Nach der Weltmeisterschaft soll die Kapazität auf 25.000 Plätze reduziert werden.
Während der Weltmeisterschaft finden dort das Gruppenspiel der Gruppe B am 25.Juni zwischen Spanien und Marokko, das Gruppenspiel der Gruppe D am 16. Juni zwischen Kroatien und Nigeria, das Gruppenspiel der Gruppe E am 22. Juni zwischen Serbien und der Schweiz sowie das Gruppenspiel der Gruppe G am 28. Juni 2018 zwischen England und Belgien statt.

Fazit zu den Stadien der Weltmeisterschaft

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird in zwölf Stadien ausgetragen. Das größte Stadion während der Weltmeisterschaft und gleichzeitig das größte Stadion Russlands ist das Olympiastadion Luschniki in Moskau mit einer Kapazität von 81.000 Plätzen. Dort finden das Eröffnungsspiel am 14. Juni und das Finale am 15. Juli statt. Ein weiteres Moskauer Stadion, in dem Spiele der Weltmeisterschaft ausgetragen werden, ist das Spartak-Stadion. Zweitgrößtes Stadion ist das Krestowski-Stadion in Sankt Petersburg. Das Kaliningrad-Stadion in Kaliningrad ist das kleinste Stadion während der Weltmeisterschaft. Für die Weltmeisterschaft wurden das Olympiastadion Luschniki in Moskau, das Olympiastadion Sotschi und das Zentralstadion in Jekaterinburg umgebaut. Alle anderen neun Stadion wurden komplett neu errichtet. Einige Stadien wurden erst Ende 2017 eröffnet. Das Stadion Nishni Nowgorod ist noch nicht komplett fertig. Bei einigen Stadien wird nach der Weltmeisterschaft die Kapazität zurückgebaut. Einige russische Fußball-Vereine erhalten im Zuge der Weltmeisterschaft eine neue Heimspielstätte. Während des Confed Cup 2017 hatten vier Stadien ihre Premiere.

Scroll to Top