Die europäischen Play-offs – noch 4 Tickets sind für die WM 2018 zu vergeben

Am 17. Oktober fand die europäische Auslosung für die Play-off-Runde in Zürich statt. Noch vier Tickets sind zu vergeben und im Topf befanden sich:

  • Dänemark
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Nordirland
  • Schweden
  • Schweiz

Die acht besten Gruppenzweiten sind für die Play-offs qualifiziert. Rund einem Monat nach dem Ende der Qualifikation vom 9. bis 14. November finden die europäischen Play-offs statt.

Der Spielplan

Datum Anstoß Begegnung Spielort
09.11.2017 20:45 Nordirland – Schweiz Belfast
09.11.2017 20:45 Kroatien – Griechenland Zagreb
10.11.2017 20:45 Schweden – Italien Solna
11.11.2017 20:45 Dänemark – Irland Kopenhagen
12.11.2017 18:00 Schweiz – Nordirland Basel
12.11.2017 20:45 Griechenland – Kroatien Piräus
13.11.2017 20:45 Italien – Schweden Mailand
14.11.2017 20:45 Irland – Dänemark Dublin

Wer wird sich eines der vier Tickets sichern?

Vier der oben aufgeführten Teams haben die Möglichkeit, sich über die Play-offs für die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland zu qualifizieren. Während eines Hin- und Rückspiels wird ein Sieger ermittelt und dieser erhält ein Ticket für die WM 2018. Wie in K.o-Spielen kommt dabei wie gewohnt die Auswärtstorregel zum Tragen. Sollte es nach zweimal 90 Minuten noch keinen Sieger geben, dann geht es im Rückspiel in die Verlängerung und dabei wird nochmals 2 x 15 Minuten gespielt. Sollte auch die Extra-Time keinen Gewinner hervorbringen, dann wird dieser durch Elfmeterschießen ermittelt.

Eines ist sicher, die Fußball-Fans dürfen sich auf spannende Duelle freuen, denn in einigen Gruppen sind mehrere Spitzenteams vertreten und im Play-off wird zumindest eines davon im Normalfall um eines der begehrten WM-Tickets kämpfen müssen.

Italien muss gegen Schweden ran

Die Italiener müssen zuerst auswärts in Schweden ran. Team-Manager Gabriele Oriali erklärte nach der Auslosung, dass eine Weltmeisterschaft ohne Italien einfach unvorstellbar sei. Für die schwedischen Medien bedeutet diese Paarung eher eine „Alptraum-Auslosung“. Bereits vor vier Jahren platzten die WM-Träume der Schweden in den Play-offs jäh und nun hat es den Anschein, dass es erneut zu solch einem Ende in den Play-offs kommen wird. Denn die Blagult bekommen es immerhin mit dem vierfachen Weltmeister zu tun. Wenn da nicht das große „Aber“ wäre, denn es gab gleich ein doppeltes Vorrunden-K. o. bei den Weltmeisterschaften in Südafrika und Brasilien für die Italiener und damit zwei Tiefpunkte in unmittelbarer Folge. Deshalb war es keinesfalls eine große Überraschung, dass die Azurblauen diesmal bereits in der Qualifikation Probleme hatten.

Auch wenn sich die Italiener bei den beiden jüngsten EM-Turnieren in einer recht guten Verfassung zeigten, so konnte selbst die nachgewiesene Schlagkraft in Frankreich von der Mannschaft nicht konserviert werden. Werden diese Vorzeichen beachtet, dann darf man wohl nicht davon ausgehen, dass bereits im Hinspiel eine vorentscheidende Weichenstellung in Richtung Russland gelingt – sondern die Schlinge scheint sich sogar noch fester um die azurblauen Haelse zu ziehen. Denn den Schweden ist es in jedem Falle zuzutrauen, dass sie in den ersten 90 Minuten einen Vorsprung erzielen, womit die Squadra Azzurra dann im Rückspiel eine richtig harte Nuss zu knacken haben.

Dänemark – Irland: Im ersten Spiel keine Entscheidung?!

Bereits zu den Play-offs zur WM 2014 sahen sich die Dänen als schlechtester Zweitplatzierter zum Zuschauen verdammt. Auch den Iren ist dieses Schicksal nur um Haaresbreite erspart geblieben, nach der jüngst beendeten Qualifikation. Die Boys in Green ließen in der Rangliste der sämtlichen Play-off Anwärter lediglich die Slowaken mit knapper Mühe hinter sich und zogen mit einem 1:0-Sieg gegen Wales nicht nur an den daheim unterlegenen Briten vorbei. Aus der Sicht ist es nicht gerade erfreulich, dass schon sich mit Delaney bereits seit Wochen ein kreativer Schlüsselspieler in einer recht schwachen Form zeigt.

Sicher ist, dieses Spiel wird spannend, denn beide Teams werden sich nichts schenken und letztendlich wird auch hier wohl erst im zweiten Spiel die Entscheidung fallen, wer sich das WM-Ticket bucht.

Kroatien – Griechenland: es wird hitizig

Die kroatische Nationalelf, die als Topfavorit in die Quali gestartet ist, muss auf dem Weg nach Russland noch eine Ehrenrunde einlegen. Den Ausschlag dafür gab der katastrophale Quali-Endspurt im Zuge dessen die Kroaten gegen den Gruppensieger Island eine bittere Pleite einstecken musste, ebenso wie gegen die Türkei. Zudem gab es noch ein enttäuschendes 1:1 Remis gegen den Underdog Finnland. Erst nach dem 2:0 Sieg in der Ukraine war die Play-off Teilnahme erst fixiert.

Die Griechen verloren nur eines der 10 Partien in der Quali der Gruppe H und aus erzielte ansonsten fünf Siege und vier Remis. Die erzielten 19 Punkte reichten aus, um auf den zweiten Platz zu landen. Aber gegen die Kroaten wird es kein leichtes Spiel, denn die Offensive ist stark, doch die Griechen verteidigen gut. Ob die Griechen ihre Stärke aus der Quali mit in die Play-offs bringen, das bleibt abzuwarten. Denn neben Sokratis müssen die Griechen auch auf Kostas Manolas verzichten, der nachträglich von der UEFA für eine Partie gesperrt wurde, da er sich „absichtlich eine Gelbe Karte eingehandelt“ hat, um bei den Play-offs dabei sein zu können.

Letztendlich wird es sich bei der ersten Begegnung um eine hitzige und hart umkämpfte handeln wird.

Nordirland – Schweiz: ein unangenehmer Gegner für die Schweiz

Die Schweiz musste bei der WM-Quali 2018 nur eine einzige Niederlage einstecken – gegen Portugal mit 2:0 – und damit wurden die Eidgenossen vom Europameister vom Platz 1 gestoßen, wodurch sie nun bei den Play-offs antreten müssen. Die Nordiren haben dem amtierenden Weltmeister Deutschland in der Grupp C den Vortritt gelassen, wobei sie nur 6 Gegentore – 5 davon gegen Deutschland – hinnehmen mussten.

Mit Nordirland zogen die Schweizer einen sehr unangenehmen Gegner, denn dieser hat sich bis dato sehr bärenstark präsentiert – vor allem in heimischen Gefilden. Daher gilt es für das Team von Nati-Trainer Vladimir Petkovic, im Windsor Park in Belfast die nordirische Mauer zu knacken, damit für das Rückspiel eine gute Ausgangslage geschaffen wird.

Die Bookies sehen jedoch die Schweizer in einer leichten Favoriten-Rolle, trotz der Tatsache, dass diese zuerst auswärts antreten müssen. Das ist wohl vor allem mit der makellosen WM-Quali zu begründen.

Was passiert nach den Play-offs?

Nachdem die Play-Offs gespielt und damit die letzten WM-Teilnehmer ermittelt sind, findet die Auslosung der Endrunde am 01. Dezember 2017 im Kremlpalast Moskau statt. Durch die FIFA-Weltrangliste aus Oktober werden die vier Lostöpfe bestimmt. Die erste Position nimmt Gastgeber Russland in der Gruppe A ein, während die Titelverteidiger Deutschland, Europameister Portugal, Belgien, Frankreich und Spanien im Lostopf 1 zu finden sein werden. Aus der UEFA können nicht mehr wie zwei Teams oder mehr als eines aus einer anderen Konföderation in einer Gruppe spielen.

Die Endrunde wird vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland stattfinden.

Scroll to Top