DFB-Quartier in Russland: Dorf im Wald statt Schwarzes Meer

Für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland hat der DFB nun das Trainingsquartier gefunden. Doch statt des favorisierten Standortes in Sotschi am Schwarzen Meer ist es eher eine Datscha im Wald geworden. Denn die Vorbereitungen auf das große Turnier wird der DFB-Tross in einem Dorf, 40 Kilometer von der russischen Hauptstadt Moskau entfernt, abhalten. Der Ort heißt Vatutinki, im „Recreation Complex Vatutinki“ wird das Lager des Weltmeisters entstehen. Der DFB wurde dabei von den Trainingsbedingungen und die kurzen Wege überzeugt: Das Gelände von ZSKA Moskau ist nur wenige Autominuten entfernt und bis zum Wnukowo Flughafen sind es 20 Minuten. Das Luschniki-Stadion ist eine Dreiviertelstunde entfernt.

Foto: Jürgen Löw/Imago/Sven Simon

In Sotschi konnte kein geeigneter Platz gefunden werden

Allerdings bleibt Vatutinki ein Trainingsort, der nicht aus Überzeugung gewählt wurde. Am liebsten wäre der Bundestrainer mit seiner Mannschaft wieder in Sotschi vor Anker gegangen, dort fanden auch die Vorbereitungen für den Confed Cup 2017 statt. Dort war es jedoch nicht möglich, ein Gelände zu finden, auf dem ein eigener Platz hätte gebaut werden können. Allerdings ist der Hotelkomplex, der für Jogi Löw und seine Jungs vorgesehen ist, noch im Bau – genau so war es auch 2014 in Brasilien, als sich die Mannschaft im „Campo Bahia“ auf die letztendlich erfolgreiche Weltmeisterschaft vorbereitete.

Vorbereitungen beginnen im Mai in Südtirol

In Moskau wird die DFB-Auswahl am 17. Juni im ersten Gruppenspiel auf Mexiko treffen, dort wird am 15. Juli auch das Endspiel stattfinden. Nur gegen Schweden, am 23. Juni, geht es nach Sotschi, am Ende der Vorrunde wird es am 27. Juni gegen Südkorea gehen. Auch das Halbfinale würde, sollte es denn erreicht werden, in Moskau stattfinden. Die Vorbereitungen auf die WM wird die Mannschaft am 23. Mai mit einem Trainingslager in Südtirol beginnen.

Scroll to Top