Chile verpasst die Qualifikation – auch wegen eines Protests aus dem Jahr 2016

Ein ganzes Land am Boden: Chile konnte sich nicht für die Weltmeisterschaft in Russland qualifizieren. Und das nach den beeindruckenden Leistungen der vergangenen Jahre: Südamerikameister und Finalist beim Confed-Cup. Chile wurde sogar als einer der Favoriten auf dem Weltmeister Titel angesehen. Doch daran, dass sie in Russland nicht dabei sind, sind die Chilenen selbst schuld, im doppelten Sinne zuzusagen. Denn hätte der chilenische Verband nach dem 0:0 gegen Bolivien nicht mit einem Protest noch einen Sieg daraus gemacht, wäre Chile jetzt für das Turnier qualifiziert.

Foto: Imago/Photosport

Peru profitiert ebenfalls von dem Protest – was sich rächt

Ja, es ist eine kuriose Geschichte, die erst zum Stolperstein wurde, als längst alles gelaufen war. Im September 2016 gab es ein 0:0 gegen Bolivien, doch der Gegner setzte dabei den nicht spielberechtigten gebürtigen Paraguayer Nelson Cabrera ein. Das ursprüngliche 0:0 wurde als Sieg Chiles gewertet. Das wäre ja alles kein Problem und verständlich ohnehin. Doch auch Peru legte Protest ein, denn Cabrera kam auch beim 2:0 Sieg Boliviens gegen Peru zum Einsatz. In der Folge wurde Peru der Sieg zugesprochen, und das hat jetzt weitreichende Folgen. Am Ende setzte sich Peru gegenüber Chile, die insgesamt beide 26 Punkte gesammelt hatten, aufgrund des knapp besseren Torverhältnisses durch.

Die goldene Generation am Ende

Am Ende hat aber das sportliche Versagen der „Goldenen Generation“ den Ausschlag gegeben. In Chile selbst wird bereits vom Ende dieser Generation gesprochen, Nationaltrainer Antonio Pizzi bot den Rücktritt an: „Bedauerlicherweise hat sich ein Kreis geschlossen, in dem wir Momente großer Freude erlebt haben und nun diese Enttäuschung“, sagte der Argentinier nach dem 0:3 in Brasilien nach Angaben der Zeitung „La Tercera“. Auch Arturo Vidal von Bayern München deutete via Twitter ebenfalls seinen Rücktritt an: „Vielen Dank für alles“, so Vidal. Er habe in jedem Spiel sein Leben gegeben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.